Unnötige Niederlage gegen Timmendorf

Spielbericht Unnötige Niederlage gegen Timmendorf

Am späten Freitagabend mussten sich die TecArt Black Dragons mit 2:4 dem EHC Timmendorf geschlagen geben. Dabei haderten die Gastgeber mehrfach mit den Entscheidungen des Unparteiischen Daniel Ratz.

 

Im ersten Spieldrittel legten die Gastgeber zunächst einen guten Start auf das Erfurter Eis, schnell erspielte man sich erste gute Möglichkeiten und ging nach knapp 5 Minuten nicht unverdient mit 1:0 in Führung. Gosdeck hatte Wiecki bedient und dieser schlug eiskalt zu und traf zum 1:0. In der Folgezeit vergaßen die Gastgeber leider das Ergebnis weiter auszubauen. Chancen dazu waren allemal vorhanden. Aber im Tor der Gäste lief Jordi Buchholtz nun zu Höchstform auf und verhinderte mehrfach weitere Einschläge im eigenen Tor. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels kamen dann auch die Gäste zu ersten guten Chancen, doch Erik Reukauf hielt sein Tor zunächst sauber. Zumindest bis kurz vor der Pause, dann erzielten die Gäste, doch etwas überraschend den Ausgleichstreffer zum 1:1. Montminy war hierfür verantwortlich, als er einen Rebound im Erfurter Tor unterbrachte. Die Erfurter Antwort ließ aber nur 104 Sekunden auf sich warten und 4,3 Sekunden vor der Pausensirene netzte Ulitschka, nach einem Fehler in der Gästedefensive, zum 2:1 ein. Damit ging es mit einem 2:1 aus Erfurter Sicht in die erste Pause.

 

Im Mitteldrittel zunächst ein ähnliches Bild, Erfurter die versuchten ihre Führung auszubauen und Timmendorfer die verteidigten. Es fehlte den Erfurtern dabei aber an letzter Konsequenz um die Chancen zu nutzen. Und so kam es wie es kommen musste. In einer zumindest diskussionswürdigen doppelten Unterzahl kassierten die Gastgeber den Ausgleichstreffer zum 2:2 durch Gulda. Dabei blieb es bis zur zweiten Pause, auch weil die Gäste es nicht vermochten, ihre mehrfachen Überzahlspiele in zählbares umzumünzen. So stand nach 40 gespielten Minuten ein 2:2 auf der Anzeigetafel und die knapp 350 Zuschauer machten sich hier noch Hoffnungen auf einen ähnlichen Ausgang wie in der Vorwoche. Hier hatten die Erfurter ja kurz vor Ende noch den Siegtreffer erzielen können.

 

Es sollte diesmal aber anders kommen. Wieder einmal im Überzahlspiel sorgte Clairmont für die Vorentscheidung im Spiel. Wieder konnte Reukauf, welcher kurz vor der Pause eine fragwürdige Strafe kassiert hatte die zum angesprochenen Überzahlspiel führte, zunächst retten. War dann aber gegen den Nachschuss machtlos und es stand 2:3. Es sollte aber noch schlimmer für die Gastgeber kommen. Konsterniert nach dem Rückstand musste man 65 Sekunden später gar noch das 2:4 hinnehmen. In der Folgezeit versuchten die Gastgeber alles um wieder ins Spiel zu finden, verlegten sich dabei aber zu sehr auf Einzelaktionen oder versuchten es mit der „Brechstange“. Dies spielte den Gästen natürlich in die Hände und machte es ihnen relativ einfach das Spielgeschehen vom eigenen Tor wegzuhalten. So blieb es bei der doch etwas überraschenden Heimniederlage.

 

Schon am morgigen Sonntag reisen die Erfurter nach Berlin zum Rückspiel gegen den ECC Preussen nach Berlin.

 

 

Tore:

1:0 Wiecki (Gosdeck) 04:54

1:1 Montminy (Maier, Sanwald) 18:12

2:1 Ulitschka (Wiesnet) 19:56

2:2 Gulda (Saggau, Clairmont / +2) 29:19

2:3 Clairmont (Gulda, Horst / +1) 41:08

2:4 Montminy (Kunz) 42:13

Strafen: Erfurt 18 (+10 Vazan) – Timmendorf 2

Zuschauer: 342

 

https://youtu.be/-njiLw4aXuU

geschrieben am 30.09.2017
Stichworte: Spielbericht