In Leipzig nichts zu holen

Spielbericht In Leipzig nichts zu holen

 

Mit einer letztlich verdienten Niederlage im Gepäck mussten die TecArt Black Dragons am gestrigen Abend die Heimreise aus Leipzig antreten. Neben der Niederlage müssen die Erfurter zudem noch den nächsten längerfristigen Ausfall hinnehmen. Hannes Ulitschka hat sich im Mittelabschnitt des Spieles einen Fingerbruch zugezogen und wird Trainer Thomas Belitz auf unbestimmte fehlen.

Die Gastgeber starteten mit viel Druck in die Partie und wollten schnell den Führungstreffer erzielen. Die Partie war gerade knapp 3 Minuten alt, als dies auch gelang. Die Gäste konnten den Puck nicht entscheidend genug klären, so kam die Scheibe über Eichelkraut und Weber zum freistehenden Virch und dieser traf zum 1:0. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels kamen die Gäste nicht richtig ins Spiel und so waren weitere Gegentreffer nur eine Frage der Zeit. Dem 2:0 der Gastgeber ging wieder ein Fehler in der Erfurter Defensive voraus, Patocka nutzte diesen schlussendlich zum Torerfolg in der 8. Minute. Nur 60 Sekunden später schlug es erneut hinter Reukauf ein, diesmal war Eichelkraut der Torschütze. Bei diesem 3:0 aus Gastgebersicht blieb es bis zur ersten Pause, auch weil Goalie Erik Reukauf seine Mannschaft mit einigen Paraden immer wieder einigermaßen im Spiel hielt.

Im Mitteldrittel kamen die Gäste zunächst etwas besser ins Spiel, Erfurter Torchancen blieben aber zunächst weiter Mangelware. So mussten halt die Gastgeber nachhelfen. Nach 29 Minuten vertändelten die Leipziger in Überzahl den Puck an der Erfurter blauen Linie und Paul Klein bedankte sich per Unterzahltor zum 1:3. Lange hatten die Erfurter an diesem Tor aber keine Freude, denn nur 45 Sekunden später stellten die Gastgeber durch Paavilainen den alten Abstand wieder her. Nachdem Carsten Gosdeck in der 33. Minute zum 2:4 aus Erfurter Sicht traf, wackelten die Leipziger kurzzeitig. Aber Michel Maaßen verpasste leider den Anschlusstreffer zum 3:4. Nur wenig später erzielte Albrecht das 5:2 und der alte 3-Tore-Abstand war wieder hergestellt. Noch vor der zweiten Pause stellten die Gastgeber auf 6:2 und sorgten damit für die Vorentscheidung. Komnik war letztlich der Torschütze.

Das letzte Drittel lief noch keine Minute, als Reukauf erneut hinter sich greifen musste und den Puck nach Paavilainens zweitem Treffer aus dem Netz holen musste. Gosdeck verwandelte in der 48. Minute zwar einen Penalty, mehr als Ergebniskosmetik war dieser Treffer jedoch nicht. Genauso wie Leipzigs letzter Treffer zum 8:3-Endstand von Berger. 

Tore:

1:0 Virch (Weber, Eichelkraut) 02:49
2:0 Patocka (Paavilainen, Tramm) 07:38
3:0 Eichelkraut (Albrecht, Farrell) 08:32
3:1 Klein (ohne Assist / -1) 28:45
4:1 Paavilainen (Tramm) 29:30
4:2 Gosdeck (Sochan, Vazan) 33:37
5:2 Albrecht (Tramm, Hofverberg) 36:37
6:2 Komnik (Fischer, Virch) 38:18
7:2 Paavilainen (Berger, Albrecht) 40:58
7:3 Gosdeck (Penalty / -1) 47:21
8:3 Berger (Albrecht, Hofverberg) 57:30

Strafen: Leipzig 6 – Erfurt 6

Zuschauer: 1314

geschrieben am 01.11.2017
Stichworte: Spielbericht