Niederlage gegen den Nordmeister

Spielbericht Niederlage gegen den Nordmeister

 

Mit einer 4:7-Niederlage im Gepäck mussten die TecArt Black Dragons am späten Freitagabend die lange Heimreise vom Herner Gysenberg antreten. Dabei musste Coach Thomas Belitz ganz tief in die Trickkiste greifen. Denn neben Weise, Hofmann & Ulitschka fielen kurzfristig auch noch Jakub Wiecki und Enrico Manske aus. Belitz standen so gerade noch 15 Feldspieler und 2 Goalies zur Verfügung. Erneut zu überzeugen wussten dabei die beiden Junioren Enzo Herrschaft und Tilmann Pfister. 

Entgegen all dieser schlechten Voraussetzungen kamen die Erfurter glänzend in die Partie und hatten ein deutliches Übergewicht, auch weil der amtierende Meister aus Herne im ersten Drittel fast gar nicht stattfand. Hatte man unter der Woche noch Duisburg geschlagen, so glänzten die Herner in dieser Partie zunächst mit ungeahnten Abspielfehlern und Ungenauigkeiten im Passspiel. Die Gäste aus Thüringen zogen im ersten Spielabschnitt ein einfaches, schnörkelloses Spiel auf und kamen damit immer wieder in gute Schusspositionen. Nach gut 13 Minuten hätten die Gastgeber das Spiel komplett auf den Kopf stellen können, aber Erik Reukauf konnte gegen Snetsinger mit toller Parade klären. Nur Sekunden später belohnten sich die Gäste mit dem verdienten Führungstreffer. Gosdeck und Schümann und Vazan perfekt bedient und dieser bedankte sich mit dem 0:1 aus. Nur 2 Minuten später war erneut Vazan zur Stelle und stellte auf 2:0. Wieder wurde er von Schümann perfekt freigespielt. Mit diesem durchaus überraschendem aber keineswegs unverdientem Spielstand ging es in die erste Pause.

Das Kabinendonnerwetter von Frank Petrozza, Trainer der Gastgeber, muss in der ersten Pause ziemlich heftig ausgefallen sein. Denn die Gastgeber kamen im Mittelabschnitt immer besser ins Spiel. Zwangsläufig erspielte man sich gute bis sehr gute Chancen und in der 23. Minute erzielte McLeod den 1:2-Anschlusstreffer. Nur wenig später kamen die Gäste zu einem toll ausgespielten Konter, aber Carsten Gosdeck konnte den tollen Pass von Vazan leider nicht zum Torerfolg nutzen und so konnten die Gastgeber in der 27. Minute ausgleichen. In der Folgezeit wogte die Partie hin und her, wobei man hier schon erkennen konnte, dass sich bei den Gästen der Kräfteverschleiß immer deutlicher zu Tage trat. Sekunden vor der Pausensirene nutzen die Gastgeber einen Konter über Albrecht und Marsall zur nicht unverdienten Führung. Mit diesem 3:2 für die Gastgeber ging es in die 2. Pause. 

Der Beginn ins letzte Drittel ging für die Gäste dann gründlich in die sprichwörtliche Hose, denn es dauerte nur 46 Sekunden bis die Gastgeber zum 4:2 trafen, Torschütze war erneut McLeod. Im Powerplay legten die Hausherren dann in der 44. Minute noch das 5:2 durch Kuhnekath nach. Knapp 3 Minuten später hielt Oliver Kämmerer die Erfurter Hoffnung am Leben und verkürzte auf 3:5. Marsall stellte aber den alten Abstand wieder her. In der Folgezeit hätten die Gastgeber die Partie vorentscheiden können, aber Reukauf klärte einmal gegen Snetsinger und einmal gegen Albrecht die jeweils allein vor ihm auftauchten. Zusätzlich nährte Sochan 4 Minuten vor dem Ende die Hoffnung mit dem Treffer zum 4:6. Coach Belitz setzte dann alles auf eine Karte, nahm Goalie Reukauf zugunsten eines weiteren Stürmers vom Eis, aber Wendler im Tor der Gastgeber konnte sein Tor durchaus glücklich sauber halten. Eine Sekunde vor Spielende stellte McLeod den 7:4-Endstand her. 

Tore:

0:1 Vazan (Schümann, Gosdeck) 13:50
0:2 Vazan (Schümann) 15:16
1:2 McLeod (Snetsinger, Ackers) 22:12
2:2 Spitzner (Richter, Hauptig) 26:32
3:2 Marsall (Albrecht) 39:16
4:2 McLeod (Snetsinger, Nieberle) 40:46
5:2 Kuhnekath (Kreuzmann, Marsall / +1)
5:3 Kämmerer (Sochan, Vazan) 45:20
6:3 Marsall (Kuhnekath, Albrecht) 45:51
6:4 Sochan (Gosdeck, Vazan / +1) 56:46
7:4 McLeod (Ackers, Albrecht / Empty Net Goal) 59:59

Strafen: Herne 8 - Erfurt 6

Zuschauer: 939

geschrieben am 04.11.2017
Stichworte: Spielbericht