Nichts zu holen in Tilburg

Spielbericht Nichts zu holen in Tilburg

Die Serie von zuletzt 4 Siegen in Folge ging am Sonntagnachmittag im holländischen Tilburg zu Ende. Die TecArt Black Dragons mussten sich am Ende auch in der Höhe verdient mit 2:7 dem zweifachen Oberligameister geschlagen geben. 

 

Schon der Beginn der Partie verlief für die Erfurter alles andere als geplant. Bereits nach 31 Sekunden Spielzeit musste Keeper Martin Otte, der den Vorzug vor Erik Reukauf erhalten hatte, erstmals hinter sich greifen und den Puck aus dem eigenen Netz fischen. Trappers Top-Scorer Parker Bowles war der Torschütze. Auch in den folgenden Minuten drückten die Gastgeber vehement auf das Tempo und drückten die Gäste teilweise minutenlang ins eigene Drittel. Kaum einmal gelang es den Erfurtern sich zu befreien, oder selbst für gefährliche Aktionen vor dem gegnerischen Tor zu sorgen. Der Treffer zum 2:0 war dann auch nur eine logische Konsequenz wieder war Bowles der Torschütze. Auch in der Folgezeit blieben die Gastgeber eindeutig am Drücker und erarbeiteten sich Chancen. Es sollte aber bis zur 15. Minute dauern ehe der nächste Treffer fiel, diesmal war de Hondt der Torschütze. Dabei blieb es zunächst bis zur ersten Pause. 

 

Da sich die Gastgeber kurz vor Drittelende noch eine Strafzeit eingefangen hatten, gingen die Gäste mit einer numerischen Überzahl in den Mittelabschnitt. Diese Überzahl blieb zwar folgenlos für die Gastgeber, aber 3 Sekunden nach Ende der Strafzeit traf Felix Schümann dann doch zum Anschlusstreffer für sein Team. Gosdeck hatte per Blueliner abgezogen, Schümann fälschte unhaltbar ins Netz ab. Nach diesem Treffer kamen die Gäste etwas besser zum Zug, konnten aber aus ihren wenigen Chancen zu wenig Kapital schlagen. Nach 27.Minuten stellten die Gastgeber dann auch den alten Abstand wieder her und Bowles komplettierte mit seinem 3. Treffer des Abends seinen Hattrick. Spätestens mit dem Treffer zum 5:1 durch de Ruijter war eine Vorentscheidung im Spiel gefallen und mit diesem 5:1 ging es dann auch in die 2. Pause. 

 

Im letzten Drittel legten die Gastgeber noch 2 weitere Treffer durch Verkiel  und K. Bruisten (in Unterzahl) zum 7:1 Zwischenstand nach. Der Schlusspunkt blieb allerdings den Gästen vorbehalten. In doppelter Überzahl agierend konnte Vazan zum 2:7-Endstand einnetzen. Am Ende blieb die Erkenntnis, dass die Trauben in Tilburg weiterhin sehr hoch hängen, am gestrigen Tag zu hoch für die Erfurter. 

Die Aufgaben, die das kommende Wochenende bereit halten, gestalten sich nicht weniger schwierig für die Männer von Trainer Thomas Belitz. Zunächst geht es nach Duisburg, dann erwartet man Herne in Erfurt. 

 

Tore:

1:0 Bowles (Stempher, Vogelaar) 00:31
2:0 Bowles (de Hondt, Stempher) 06:04
3:0 de Hondt (Stempher, Bowles) 14:53
3:1 Schümann (Gosdeck, Vazan) 21:16
4:1 Bowles (Stempher, van Gorp) 26:10
5:1 de Ruijter (de Bondt, Sars) 30:04
6:1 Verkiel (Vogelaar, Montgommery) 45:07
7:1 Bruisten (Montgommery / -1) 53:17
7:2 Vazan (Schümann, Maaßen / +2) 59:56

Strafen: Tilburg 12 – Erfurt 4

Zuschauer: 1911

geschrieben am 04.12.2017
Stichworte: Spielbericht