Enttäuschende Heimniederlage gegen Tabellenletzten

Spielbericht Enttäuschende Heimniederlage gegen Tabellenletzten

 

Die Enttäuschung stand vielen der knapp 500 Besucher ins Gesicht geschrieben, am späten Sonntagnachmittag hatten die TecArt Black Dragons in der Qualifikationsrunde eine so nicht erwartete Heimniederlage gegen den Tabellenletzten aus Braunlage hinnehmen müssen. 

Dabei begann das Spiel so ganz nach dem Geschmack der Fans. Von Beginn an schnürten die Gastgeber die Falken im eigenen Drittel ein und hatten einige gute Einschussmöglichkeiten, es fehlte aber die letzte Präzision. So scheiterten zunächst Gosdeck, Vazan, Schümann und dann auch Schüpping. Dann aber kam die 7. Spielminute, mitten hinein in die Druckphase der Gastgeber brachte Herklotz die Gäste in Führung. Nach diesem Treffer verloren die Gastgeber immer mehr der Faden und offenbarten im weiteren Verlauf des ersten Drittels zum Teil erschreckende Abspielfehler. Selbst Zuspiele über wenige Meter schienen eine unüberwindbare Aufgabe und so fiel es den Gästen aus dem Harz nicht wirklich schwer, die Führung in die erste Pause zu retten. Nicht wenige der Fans hatten hier noch Hoffnung, dass die Erfurter die Partie noch würden umbiegen können.

 

Aber der Mittelabschnitt gestaltete sich nahezu genauso wie der erste Abschnitt. Immer wieder offenbarten die Gastgeber im Spielaufbau immense Probleme. Ganz anders die Gäste, mit einfachen Hockey kam man im Verlauf des Mittelabschnittes immer wieder vor das Erfurter Tor und allein Reukauf war es zu verdanken, dass die Erfurter einigermaßen im Spiel blieben. Auch wenn man im ersten Unterzahlspiel das 0:2 hinnehmen musste. Schmid hatte einen Schuss von Pipp abgefälscht und damit unhaltbar für Reukauf gemacht. Auch nach diesem Gegentreffer war die Hoffnung auf Seiten der Erfurter Zuschauer noch da, dass ein Comeback im Bereich des Möglichen lag. Hatte man doch gerade gegen die Falken am Wurmberg nach einem 2-Tore-Rückstand die Partie noch umgebogen und einen Sieg davon getragen. Auch weil nach knapp 30 Minuten Vazan ein Lebenszeichen abfeuerte, was in der ganzen Halle deutlich zu hören war, sein Schuss nämlich klatsche gut hörbar an die Torlatte und von dort wieder ins Feld.

 

Im letzten Spielabschnitt sank das Niveau der Partie noch einmal deutlich. Das Bemühen kann man den Erfurtern dabei keinesfalls absprechen, allerdings fehlten ihnen die Mittel das Ganze spielerisch zu lösen. Und so versuchten sich die Gastgeber immer wieder mit Einzelaktionen, welche es den Gästen einfach machten das eigene Tor zu verteidigen, zumal auch Goalie Hungerecker einen sehr guten Tag erwischt hatte und die wenigen Chancen die die Erfurter im letzten Drittel hatten sicher entschärfte. Kurz vor Spielende, die Erfurter bekamen ein Überzahlspiel zugesprochen, ging Trainer Belitz volles Risiko und opferte Reukauf zu Gunsten eines weiteren Stürmers, aber es sollte einfach nicht sein, der Puck wollte einfach die Torlinie nicht überqueren. Und so war das 0:3 ins verwaiste Erfurter Tor nur die logische Konsequenz, wenn dieser Treffer auch nur noch für die Statistik war. 

 

Tore:

0:1 Herklotz (Schirrmacher, Brückner) 06:12
0:2 Schmid (Pipp, Bjuhr / +1) 23:50
0:3 Herklotz (Franz, Brückner / Empty Net Goal) 58:06

Strafen: Erfurt 8 – Braunlage 16

Zuschauer: 498

geschrieben am 08.01.2018
Stichworte: Spielbericht