Heimerfolg nach Comeback

Spielbericht Heimerfolg nach Comeback

 

Trotz eines zwei Tore Rückstandes knapp 15 min vor Schluss gelang den TecArt Black Dragons am Sonntagnachmittag gegen die Hamburg Crocodiles ein 5:4-Heimerfolg. Damit konnten die Erfurter an diesem Wochenende fünf von sechs möglichen Punkten auf der Habenseite verbuchen und dadurch den Rückstand auf die Crocos egalisieren. 

Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, Torchancen blieben daher zunächst echte Mangelware. Dies änderte sich erst als die Erfurter eine Strafzeit hinnehmen mussten. In dieser Unterzahl bot sich zunächst Michel Maaßen die große Chance auf den Führungstreffer. Nach einem Hamburger Abspielfehler kam Maaßen an den Puck und spitzelte die Scheibe nur Zentimeter am Tor vorbei. Quasi im direkten Gegenzug machten es die Gäste besser und nutzen ihrerseits die numerische Überzahl zum ersten Treffer. Die Top-Reihe um McGowan, Gerartz und den Torschützen Israel konnte die Gäste in Führung bringen. Die Erfurter versuchten nach diesem Gegentreffer aufs Tempo zu drücken und den Rückstand zu egalisieren. Den Abschlüssen fehlte aber zunächst noch die nötige Konsequenz. Erst kurz vor der Pausensirene wurden die Erfurter Bemühungen doch noch belohnt. Ulitschka spielte den Puck als Befreiung tief in die Hamburger Zone, Geburtstagskind Marcel Weise war schneller am Puck als sein Gegenspieler bediente mustergültig den mitgelaufenen Manske und dieser traf zum verdienten Ausgleich. Mit diesem durchaus den Spielanteilen entsprechendem Spielstand ging es in die erste Pause. 

Den besseren Start ins Mitteldrittel erwischten die Gäste aus der Hansestadt. Vor allem die Topreihe um McGowan und Mitchell kam immer wieder in gute Schusspositionen, die beste allerdings vergab Israel, der an der Latte des Erfurter Tores scheiterte. In der 30. Minute jedoch gingen die Gäste dann doch in Führung, wieder war es die Topreihe und diesmal traf McGowan zum 2:1. Die Erfurter Antwort dauerte knapp 4 Minuten. Dann vollstreckte Schümann einen sauber ausgespielten Konter über Sochan und Vazan zum 2:2. Aber auch die Hamburger waren um eine Antwort nicht verlegen und gingen nur knapp 30 Sekunden nach dem Ausgleich erneut in Führung. Reichert war der Torschütze. Diese knappe, aber verdiente Führung hielten die Gäste bis zur zweiten Pause. 

Auch im letzten Drittel hatten die Gäste aus Hamburg zunächst mehr vom Spiel und konnten ihre Führung auf 4:2 ausbauen. Tim Marek war der Torschütze. Nach diesem Treffer kam es aber im Spiel der Gäste zu einem unerklärlichen Bruch und die Erfurter übernahmen immer mehr das Kommando auf dem Eis. Drei Minuten nach dem Treffer der Gäste, nutzte Felix Schümann einen Fehler des Hamburger Goalies Di Berardo gnadenlos aus. Einen an sichharmlosen Schuss von Robin Sochan konnte der junge Goalie nicht festhalten und Schümann bedankte sich mit dem 3:4-Anschluss. Nach diesem Treffer waren die Gastgeber endgültig Herr im eigenen Haus, und es kam wie es kommen musste. In Überzahl spielend jagte Carsten Gosdeck die Scheibe in seiner bekannten Art in die Maschen des Hamburger Tores zum umjubelten Ausgleichstreffer. Aber es sollte noch schlimmer für die Gäste kommen. Knapp 3 Minuten vor der Schlusssirene konnten die TecArt Black Dragons erstmals in dieser Partie in Führung gehen. Wieder war Sochan der Ausgangspunkt, diesmal bediente er Vazan, der die Scheibe humorlos und unhaltbar für den Goalie in den Winkel jagte. Die Hamburger versuchten zwar nochmal alles um den Rückstand zu drehen, doch selbst ein sechster Feldspieler brachte keine Wende mehr und die Erfurter brachten den knappen Vorsprung über die Ziellinie. 

Tore:

0:1 Israel (McGowan, Gerartz / +1) 07:59
1:1 Manske (Weise, Ulitschka) 17:55
1:2 McGowan (Mitchell, Israel) 29:32
2:2 Schümann (Vazan) 33:49
2:3 Reichert (Gerartz, Synowiec) 34:23
2:4 Marek (Gerartz, Zimmer) 42:13
3:4 Schümann (Sochan, Vazan) 45:48
4:4 Gosdeck (Maaßen, Sochan / +1) 48:42
5:4 Vazan (Sochan, Gosdeck) 57:07

Strafen: Erfurt 2 – Hamburg 8

Zuschauer: 488

geschrieben am 05.02.2018
Stichworte: Spielbericht