Heimerfolg gegen Timmendorf

Spielbericht Heimerfolg gegen Timmendorf

 

An einem Tag, der mit dem Finaleinzug der Nationalmannschaft in die deutsche Eishockeygeschichte eingehen wird, fasste Drachenstürmer Marcel Weise die Oberligapartie gegen die Timmendorfer nach dem Spiel perfekt zusammen. „Gewonnen, 3 Punkte verbucht und das Spiel am besten schnell abhaken“. Mit diesem Zitat könnte man den Spielbericht eigentlich schon beenden, denn man hätte alles zum Spiel gesagt.

 

Die Gäste, mit einem Rumpfkader von nur 11 Feldspielern und einem Goalie in Erfurt angereist, verlegten sich von Beginn an auf eine gut organisierte Defensive um einen bestens aufgelegten Alonso zwischen den Pfosten. Mit dieser Taktik kamen die Erfurter eigentlich das komplette Spiel gar nicht zurecht. Immer wieder setzte man auf Einzelaktionen nach dem Motto „Augen zu und durch“, damit machte man es den Gästen dann auch relativ leicht, das eigene Tor zu verteidigen. Selbst im Überzahlspiel kamen kaum konstruktive Angriffe zu Stande. Dabei mussten die Gastgeber bei den schnell vorgetragenen Kontern der Gäste immer höllisch aufpassen, dass man nicht ins „offene Messer läuft“ und einen Gegentreffer hinnehmen muss, Möglichkeiten hatten die Gäste im ganzen Spiel immer wieder. Aber auch Martin Otte stand seinem Gegenüber in nichts nach und hielt alles fest was auf sein Tor kam. So blieb es nach 20 gespielten Minuten beim torlosen Remis. 

 

Auch im Mittelabschnitt änderte sich am Spiel beider Teams kaum etwas. Während die Gäste aufgrund des Personalmangels wenig nach Vorn taten, hatten die Gastgeber weiterhin Probleme mit dem durchaus körperbetonten, aber fairen Spiel der Gäste so ihre Probleme. Zwar kam man nun öfter in guten Positionen zum Abschluss, aber der junge Alonso im Tor der Gäste wuchs mit zum Teil tollen Paraden über sich hinaus. Egal wer es auch versuchte, ob Gosdeck, Schümann oder Schüpping im Verbund mit seinen Verteidigern hielt er sein Tor sauber und so stand es auch nach 40 Minuten weiterhin 0:0. 

 

Im letzten Drittel sollten die knapp 450 Zuschauer dann doch noch einen Treffer zu sehen bekommen. Dafür mussten sie sich allerdings noch bis zur 48. Minute gedulden. Dann fiel endlich der erlösende Treffer für die Gastgeber. In Überzahl spielend traf Schüpping im Nachschuss. Zunächst hatte Weise abgezogen, Alonso hielt, konnte die Scheibe jedoch nicht entscheidend genug klären und so kam der Puck abgefälscht über Umwege zu Schüpping und dieser vollendete zum 1:0. Es sollte der letzte und damit spielentscheidende Treffer bleiben, auch weil die Gäste ihre Chancen in der zum Teil arg hektischen Schlussphase nicht in einen Treffer ummünzen konnten. Am Ende ging der Sieg durchaus in Ordnung.

 

Am Sonntag geht es dann nach Berlin zum vorletzten Auswärtsspiel. Am Glockenturm trifft man auf den ECC Preussen. Spielbeginn ist bereits um 16:00 Uhr.

Tor:

1:0 Schüpping (Weise, Kämmerer / +1) 47:07

Zuschauer: 435

Strafen: Erfurt 14 – Timmendorf 22 (+10 Steck)

geschrieben am 24.02.2018
Stichworte: Spielbericht