Fehlende Durchschlagskraft bei den Drachen

Spielbericht Fehlende Durchschlagskraft bei den Drachen
Im zweiten Testspiel vor der Saison 2018/19 mussten sich die TecArt Black Dragons vor heimischen Fans mit 2:5 den Blue Devils aus Weiden geschlagen geben. In einer Partie auf Augenhöhe brachte am Ende ein besseres Ausnutzen der Überzahlchancen, vor allem im Mittelabschnitt, die Entscheidung zugunsten der Gäste aus der Oberpfalz.

Im ersten Drittel hatten die Gastgeber aus Erfurt zunächst mehr vom Spiel, konnten die optische Überlegenheit jedoch nicht in zwingende Torchancen ummünzen. Nach knapp 5 gespielten Minuten musste das neuformierte Drachenteam die erste brenzlige Situation überstehen. Kurz nacheinander musste man zwei kleine Strafen hinnehmen und fand sich in doppelter Unterzahl wieder. Mit vereinten Kräften und einem gut aufgelegten Philip Lehr im Tor konnte ein Gegentreffer jedoch verhindert werden. In der 8. Spielminute kamen die Gäste dann doch zur Führung. Heinisch hatte geschossen, der Puck wurde gleich mehrfach abgefälscht und schlug so unhaltbar für Lehr im Tor ein. Nach dieser etwas glücklichen Führung antworteten die Gastgeber mit zum Teil wütenden Angriffen und die Gäste konnten sich in dieser Phase bei Goalie Wiedemann bedanken, der die Führung gleich mehrfach mit tollen Paraden festhielt. So dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Wiedemann machtlos war. Enrico Manske sorgte nach Traumpass von Sebastian Hofmann für den längst überfälligen Ausgleichstreffer. Mit diesem 1:1 ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt dauerte es gerade 29 Sekunden und die Gäste schlugen erstmals im Powerplay zu. Ralf Herbst war es letztlich, der per Blueliner erfolgreich war. Nach dieser Führung übernahmen die Gäste zunächst mehr und mehr, bedingt auch durch einige Strafzeiten, die Kontrolle im Spiel. Eines dieser Überzahlspiele nutzte in der 29 Minute Habermann zum 3:1. Die Erfurter aber kämpften sich ins Spiel zurück und versuchten noch vor der Pause zu verkürzen. Aber wieder scheiterte man zu oft an Goalie Wiedemann. Die Drachen machten weiter Druck, aber mit vereinten Kräften und teilweise mit großer Portion Glück verhinderten die Blue Devils zunächst den Anschlusstreffer. So dauerte es bis zur 38. Minute für den 2:3-Anschlusstreffer. Erneut spielten die Erfurter in Unterzahl, Jakub Körner konnte im eigenen Drittel den Puck erkämpfen, sein Befreiungsschlag landete bei Tom Fiedler und dieser war auf und davon, überwand Wiedemann und brachte sein Team wieder in Schlagdistanz.

Im letzten Spieldrittel verteidigten die Gäste ihre knappe Führung zunächst routiniert. Die Erfurter betrieben einen großen Aufwand, belohnten sich jedoch nicht dafür. Immer wieder blieb man im vielbeinigen Abwehrbollwerk hängen. Auch in Überzahl konnte keine der sich bietenden Chancen genutzt werden. Die größte Chance hatte in dieser Phase Maurice Keil, der leider nur den Außenpfosten traf. So kam es wie es kommen musste, die Oberpfälzer nutzen ihre erste richtige Torchance im letzten Drittel zur 2:4-Vorentscheidung. Ouellet war es vorbehalten, einen blitzsauberen Konter im Erfurter Tor unterzubringen. Das letzte Tor des Spieles, wieder für die Gäste, markierte Abercrombie ins verwaiste Erfurter Tor. Otte, zwischenzeitlich für Lehr gekommen, hatte sein Tor zugunsten eines weiteren Stürmers geräumt.
Letztlich fiel der Erfolg der Gäste aus Weiden sicher 1-2 Tore zu hoch aus. Schon am morgigen Sonntag sind die Erfurter gegen Kooperationspartner und DEL2 Team Dresden erneut gefordert. Spielbeginn ist wie gewohnt um 16:00 Uhr.

Tore:
0:1 Heinisch (Kroschinski, Kirchberger) 07:26
1:1 Manske (Hofmann, Ulitschka) 17:02
1:2 Herbst (Ouellet / +1) 20:29
1:3 Habermann (Pronath, Noe / +1) 28:33
2:3 Fiedler (Körner / -1) 37:42
2:4 Ouellet (Siller, Abercrombie) 56:46
2:5 Abercrombie (Empty Net Goal / -1) 59:23

Strafen:
Erfurt 14 – Weiden 12
geschrieben am 08.09.2018
Stichworte: Spielbericht