Gut aus der Affäre gezogen

Spielbericht Gut aus der Affäre gezogen
Die TecArt Black Dragons mussten sich am Sonntagnachmittag zwar den Dresdner Eislöwen mit 2:5 geschlagen geben, verlangten dem Favoriten aus der DEL2 dennoch alles ab. Gerade in den ersten 40 Minuten hatte das Team von Trainer Molling mehr Mühe als man sich das vielleicht gedacht hatte.

Beide Teams starteten ohne langes Abtasten in die Partie und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Zwar spielten die Dresdner die technisch bessere Klinge, die Erfurter jedoch setzten dem unbändigen Willen und Kampfkraft entgegen. Beide Abwehrreihen beeindruckten mit konsequenter Abwehrarbeit und so blieben gefährliche Abschlüsse zunächst Mangelware. Dies änderte sich erst, als die Gäste nach gut 10 Minuten in doppelter Überzahl agieren konnten. Diese Chance nutzten die Sachsen routiniert und schnell zur durchaus verdienten Führung. Hanusch war es letztlich, der zum 0:1 einnetzen konnte. Bei dieser knappen Gästeführung blieb es bis zur ersten Pausensirene.

Den besseren Start in den Mittelabschnitt hatten zunächst die Gäste aus Dresden. Nur wenige Sekunden war das Drittel alt, als Philip Lehr im Kasten der Drachen Kopf und Kragen riskieren musste. Im Nachfassen konnte er die Chance der Dresdner entschärfen. 144 Sekunden nach Wiederbeginn war dann aber auch Lehr geschlagen und Knackstedt sorgte für das 0:2. Aber auch nach diesem Rückstand war auf Erfurter Seite kein Aufgeben zu sehen und nach gut 6 Minuten belohnten sich die Erfurter dann auch für ihr Spiel. In Überzahl konnte Kämmerer auf 1:2 aus Erfurter Sicht verkürzen. Huard stellte zwar in der 34. Minute den alten 2-Tore-Abstand wieder her, dies sollte aber der letzte Treffer im Mittelabschnitt gewesen sein. Mit diesem durchaus verdienten 1:3 ging es in die 2. Pause.

Im letzten Spielabschnitt mussten die Erfurter dann ihrem hohen Kraftaufwand immer mehr Tribut zollen. So konnten die Sachsen mehr und mehr ihre Schnelligkeit ausspielen und Goalie Martin Otte-Günzler bekam mehr zu tun, als ihm lieb sein konnte. Folgerichtig zogen die Dresdner durch einen Doppelschlag von Huard, der damit einen Hattrick markieren konnte, auf 1:5 davon. Für den letzten Treffer im Spiel konnten aber die Gastgeber sorgen. So konnte Teamkapitän Felix Schümann, nahc Vorlage von Weise, Goalie Stefanizin mit einem satten Schlagschuss bezwingen. Damit sorgte er für das das 2. Erfurter Tor und gleichzeitig für den 2:5 Endstand.

Am kommenden Wochenende steht nur eine Partie auf dem Plan der Erfurter. Am Freitag gastieren die Falken aus Braunlage in der Erfurter Eishalle. Spielbeginn ist am 14.09.2018 um 20:00 Uhr.

Tore:
0:1 Hanusch (Kramer, Höller / +2) 12:13
0:2 Knackstedt (Palka, Pielmeier) 22:24
1:2 Kämmerer (Körner, Klein / +1) 25:02
1:3 Huard (ohne Assist) 33:31
1:4 Huard (Heywood, Davidek) 45:53
1:5 Huard (Reed, Knackstedt / +2) 47:36
2:5 Schümann (Weise) 50:26

Strafen:
Erfurt 16 – Dresden 8

Zuschauer:
406
geschrieben am 10.09.2018
Stichworte: Spielbericht