TecArt Black Dragons siegen in Halle mit 2:4

Spielbericht TecArt Black Dragons siegen in Halle mit 2:4
Mit einem 2:4-Erfolg im Gepäck konnten sich die TecArt Black Dragons am späten Sonntagabend auf die Heimreise nach Erfurt machen. Mit diesem Erfolg konnten die Erfurter aus dem zurückliegenden Mammutprogramm von 3 Spielen in nur 5 Tagen von 9 möglichen Punkten deren 7 auf der Habenseite verbuchen. Damit rangieren die Erfurter derzeit auf Rang 5 der Tabelle, man kann also mit dem Saisonstart in Erfurt mehr als zufrieden sein.
Im Sparkassen-Eisdom zu Halle sollte es also zum ersten „Mitteldeutschen Derby“ der noch jungen Saison kommen. Als Tabellennachbarn gingen die Saale Bulls (vor dem Spiel auf Rang 8 liegend) und die TecArt Black Dragons (auf Rang 7 liegend) in die Partie, wobei der Druck auf die Gastgeber nach dem misslungenen Saisonstart schon groß gewesen sein dürfte.

Die Erfurter gingen nach der vermeidbaren Niederlage gegen die Preussen aus Berlin mit einer gehörigen Portion Wut in die Partie. Zunächst legten die Gäste aber vor allem Wert auf eine sicher stehende Defensive und schnelle Konter. Das erste Drittel bestimmten dann auch zunächst die Gastgeber, ohne dabei aber zu überzeugen bzw. ohne sich größere Chancen herausspielen zu können. So verstrichen die ersten 15 Minuten der Partie dann auch relativ ereignislos, auch weil die Gäste aus einem frühen Überzahlspiel kein Kapital schlagen konnten. So dauerte es bis zur 17. Spielminute bis die knapp 1000 anwesenden Zuschauer einen Treffer erlebten. So hatte sich ein Großteil der Fans den Spielverlauf gar nicht vorgestellt. Denn für die ersten Treffer sorgten die Gäste aus Erfurt. Vazan und Schümann hatten Schüpping bedient, dieser, mit dem Rücken zum Tor stehend, ließ mit schöner Drehung einen Abwehrspieler ins Leere laufen, zog ab und traf zum 0:1. Nur 13 Sekunden später waren die Erfurter etwas mit dem Glück im Bunde. Nach einem tief gespielten Befreiungsschlag von Manske sprang der Puck unkontrolliert vor das leere Hallenser Tor, Goalie Schrörs hatte sein Tor verlassen und wollte die Scheibe hinter dem Tor abstoppen, dort brauchte Weise die Scheibe nur noch ins Netz zu schieben. Von diesem doppelten Nackenschlag mussten sich die Gastgeber erst einmal erholen, kamen aber dennoch, nach einer abgelaufenen Überzahl, noch zum Anschluss durch Spöttel. Mit dieser so von vielen nicht erwarteten Gästeführung ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt verteidigten die Erfurter zunächst die knappe Führung relativ problemlos und setzten selbst immer wieder Nadelstiche mit Kontern. Erst nach 28 Minuten, die Gastgeber spielten in Überzahl, kamen die Bulls zum Ausgleich. Nathan Robinson hatte scheinbar die Nase voll, steckte allen Frust über den Spielverlauf in den Schuss und jagte die Scheibe unhaltbar für Lehr in die Maschen des Erfurter Tores. Wer nun aber dachte, die Bulls würden zum großen Sturmlauf ansetzen, sah sich getäuscht, zwar kamen die Hallenser nach dem Ausgleich zu einigen Abschlüssen, diese aber waren zumeist ungefährlich. In der 34. Minute wurde es turbulent und hochdramatisch vor dem Tor der Gastgeber. Nach einem wilden Gestochere landete die Scheibe deutlich sichtbar hinter der Torlinie des von Schrörs gehüteten Tores. Aus unerfindlichen Gründen verweigerte der HSR diesem klaren Treffer allerdings die Anerkennung und sprach sogar noch eine Strafe gegen Vazan aus, der wütend protestiert hatte. Diese Unterzahl verstrich ohne größere Probleme. Noch vor der Pausensirene revanchierte sich Michal Vazan dann auf seine eigene Weise. Nach einem Bilderbuchkonter über Sochan und Schüpping kam Vazan vor dem Tor vollkommen frei in Position und verwandelte eiskalt zur erneuten Führung für die Gäste. Mit dieser ging es dann auch in die Pause.

Das letzte Drittel ist dann relativ schnell erzählt. Die Hallenser bestürmten das Erfurter Tor, agierten dabei aber zu überhastet und umständlich und kamen selten zu klaren Abschlüssen. Die Erfurter Defensive und Goalie Lehr hatten dann auch wenig Probleme diese Angriffe abzuwehren. In den letzten 120 Sekunden opferte Bulls Coach Rich seinen Goalie zu Gunsten eines weiteren Stürmers. Christoph Ziolkowski bedankte sich mit dem Treffer zur 4:2-Spielentscheidung. Mit feiernden Gästefans, etwa 100 waren mitgereist, ging die Partie zu Ende.

Nun gilt es nach dieser anstrengenden, aber erfolgreichen, Woche schnell zu regenerieren. Denn am kommenden Wochenende warten am Freitag, den 12.10.2018, mit den Hannover Indians auswärts und dem Herner EV am Sonntag, den 14.10.2018 vor heimischem Publikum, zwei absolute Topgegner auf die TecArt Black Dragons.

Tore:
0:1 Schüpping (Vazan, Schümann) 16:35
0:2 Weise (Manske, Hofmann) 16:48
1:2 Spöttel (Schön, Ehemann) 18:30
2:2 Robinson (Schön, May / +1) 27:58
2:3 Vazan (Schüpping, Sochan) 39:22
2:4 Ziolkowski (Fiedler, Hofmann / Empty Net Goal) 59:12

Strafen:
Halle 6 – Erfurt 8

Zuschauer:
1046
geschrieben am 08.10.2018
Stichworte: Spielbericht