Heimniederlage gegen Leipzig

Spielbericht Heimniederlage gegen Leipzig
Zwei Tage nach der Niederlage in Leipzig, bei der man seitens der Erfurter mit den Entscheidungen des Schiris haderte, wollten die Männer von Coach Carroll im Rückspiel Revanche nehmen. Dieser Plan misslang jedoch und man musste sich am Ende vor dem Tor effektiveren Gästen aus Sachsen mit 2:4 geschlagen geben.

Dabei begann der Gastgeber die Partie verheißungsvoll. Bereits kurz nach Spielbeginn musste Gästegoalie Roßberg gleich mehrfach das 0:0 retten. Fiedler, Keil und auch Vazan scheiterten jeweils am jungen Leipziger Goalie. Auf der Gegenseite zeigten die Gäste wie es geht, mit der ersten richtigen Chance gingen die Leipziger in Führung. Dabei verwertete Berger einen Rebound von Goalie Lehr zur zu diesem Zeitpunkt etwas überraschenden Gästeführung. Nach diesem Treffer antworteten die Gastgeber mit zum Teil wütenden Angriffen, ließen dabei aber vor dem Tor selbst beste Chancen ungenutzt. Auch ein Überzahlspiel verstrich ohne Zählbares auf der Anzeigetafel. So blieb es bis zur 14. Minute bei der knappen Führung der Gäste. Dann nutzten die Icefighters ihr erstes Überzahlspiel mit nahezu eiskalter Präzision zum 0:2 aus. Diesmal war es Hildebrand, der abstauben konnte und mit diesem Treffer den Pausenstand besorgte.

Im Mittelabschnitt sahen die knapp 800 Zuschauer eine ähnliche Partie, Erfurt investierte mehr, vermochte es aber zunächst nicht Goalie Roßberg bezwingen zu können. Neben einem Pfostentreffer von Schüpping vergab Vazan freistehend vor Roßberg. In der 26. Minute jedoch war dann auch Roßberg machtlos. In Überzahl traf Reto Schüpping zum längst verdienten Anschlusstreffer. Lange jedoch hatten die Erfurter keine Freude an diesem Treffer, denn nur knapp 60 Sekunden später schlugen die weiterhin sehr effektiven Gäste zurück und nutzten einen Fehler in der Erfurter Defensive eiskalt zum 3:1 aus. Hildebrand hatte einen Pass aus dem Erfurter Drittel abgefangen, zu Kosianski weitergeleitet und dieser vollendete zum 3:1. Nach dieser schnellen Antwort schienen die Gastgeber zunächst etwas Zeit zu brauchen, um wieder ins Spiel zu finden. In dieser Phase hatten die Erfurter durchaus Glück, dass die Gäste nun mit ihren Chancen ebenso fahrlässig umgingen wie zuvor schon die TecArt Black Dragons. Zudem rettete auch Goalie Lehr ein ums andere Mal und auch der Pfosten erwies sich als Freund der Gastgeber beim Schuss von Hofverberg. So blieb es mit etwas Glück beim 1:3 und die Zuschauer hegten durchaus noch Hoffnung auf ein Comeback ihres Erfurter Teams.

Diese Hoffnung erhielt gut 13 min vor dem Ende noch zusätzlich Nahrung, als Kapitän Felix Schümann zum 2:3-Anschlusstreffer einnetzen konnte. Er hatte, in Überzahl, einen Blueliner des wieder genesenen Oliver Kämmerer unhaltbar für Roßberg im Gästetor abgefälscht. Dieser Treffer beflügelte die Erfurter noch zusätzlich und man überannte das Gästetor fast, ohne dabei aber die Angriffe mit einem Treffer krönen zu können. Zur fehlenden Genauigkeit kam letztlich auch noch Pech dazu, als Miethke eine Parade seines Goalie in Richtung eigenes Tor bugsierte, die Scheibe jedoch knapp 30 cm am Tor vorbei strich. In der letzten Minute setzte dann Trainer Fred Carroll alles auf eine Karte, nahm seine Auszeit und opferte seinen Goalie Philip Lehr zu Gunsten eines weiteren Angreifers. Dieses Risiko wurde jedoch nicht belohnt und die Gäste stellten 5 Sekunden vor Ultimo mit einem Empty Net Goal den Endstand von 2:4 durch Tramm her.

Vor der Deutschland-Cup-Pause am kommenden Wochenende steht nun noch eine Partie auf dem Programm. Zu dieser reisen die TecArt Black Dragons am Sonntag in die Wedemark und treffen dort auf die Hannover Scorpions. Die Scorpions werden dabei auf Revanche aus sein, konnten die Erfurter die erste Partie doch knapp mit 6:5 für sich entscheiden.

Tore:
0:1 Berger (Hildebrand, Raaf-Effertz) 04:40
0:2 Hildebrand (Berger, Hofverberg / +1) 13:45
1:2 Schüpping (Kämmerer, Sochan / +1) 25:21
1:3 Kosianski (Hildebrand) 26:25
2:3 Schümann (Kämmerer, Vazan / +1) 47:32
2:4 Tramm (Eichelkraut, Roßberg / ENG) 59:55

Strafen: Erfurt 8 – Leipzig 14

Zuschauer: 774
geschrieben am 04.11.2018
Stichworte: Spielbericht