5 Punkte Wochenende für die TecArt Black Dragons

Stichworte: Spielbericht
4. Februar 2019
Zwei Tage nach dem Coup von Hannover konnten die TecArt Black Dragons die errungenen zwei Punkte mit einem „Heimdreier“ gegen die Exa Icefighters veredeln. Wie bereits am Freitag hatte Coach Carroll nur 14 Feldspieler und 2 Goalies zur Verfügung. Dies schien die Gastgeber aber nicht arg zu schocken. Man machte aber aus der Not eine Tugend und setze quasi von Beginn an auf eine sichere Defensive und schnelle Konter.

Bedingt durch eine frühe Strafzeit der Gäste kamen die Erfurter zunächst besser ins Spiel und hatten die ersten großen Chancen im Spiel. Zunächst scheiterte Schüpping am Leipziger Goalie Arnsperger, nur wenig später war wieder Arnsperger im Mittelpunkt gegen Sochan. Nach Ablauf der Strafzeit übernahmen die Gäste mehr und mehr die Kontrolle im Spiel, große Chancen aber blieben aus. Die Gäste taten sich im Erfurter Drittel zu schwer um den Erfurter Abwehrriegel zu knacken. Immer wieder war ein Schläger oder Abwehrbein im Weg und blockten die Schüsse meist frühzeitig. Wenn denn doch mal etwas zum Erfurter Tor durchkam, dann war da immer noch ein glänzend aufgelegter Philip Lehr, der bereits im letzten Spiel gegen Leipzig sein Tor sauber gehalten hatte. Selbst in Überzahl konnten die Gäste kaum für Gefahr vor dem Erfurter Tor sorgen. Die größte Chance der Gäste im ersten Drittel hatte Eichelkraut gut 3 min vor Ende mit einem Lattentreffer. Und so ging es torlos in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt bot sich zunächst den Gästen früh die Chance in Überzahl in Führung zu gehen, diese Chance aber verstrich genauso ungenutzt wie eine zweite Überzahlchance nur wenige Minuten später. Gerade in dieser Phase lief Goalie Philip Lehr zu Höchstform auf und vereitelte mit zum Teil tollen Paraden einen Rückstand der Gastgeber. Nur wenig später hatte er dann aber auch das Glück des Tüchtigen, als ein Geschoss von Lilik an den Pfosten klatschte. Ein Treffer der Leipziger schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, aber selbst beste Chancen konnten die Gäste in dieser Phase nicht nutzen. Und so kam es wie es kommen musste, die Erfurter kämpften sich in die Partie zurück. Zunächst war es Fiedler, der per Alleingang an Arnsperger scheiterte. Wenig später hatte Schüpping die nächste Chance und Arnsperger sah keine andere Möglichkeit als sein Tor aus der Verankerung zu reißen. Da er dies bereits mehrfach getan, hatte kassierte er nun eine Strafzeit. Diese Strafzeit sollte dann Folgen für die Gäste haben. Nach tollem Zuspielen über Sochan und Vazan kam Schüpping frei zum Schuss und nutzte seine Freiheiten und nagelte die Scheibe per Direktabnahme zum Führungstreffer unter die Latte. Die Leipziger beantworteten diesen Rückstand mit zum Teil wütenden Angriffen, aber man riskierte zu viel. Eichelkraut spielte die Scheibe in die Rundung, dies aber zu stark und leitete so etwas unglücklich einen Konter von Sochan ein. Dieser nutzte den Konter eiskalt zum 2:0 aus. Mit diesem Stand ging es auch in die zweite Pause.

Im letzten Drittel agierten die Gastgeber im Stile einer Spitzenmannschaft und spielten die Uhr nahezu perfekt herunter. Die immer stärker werdende Nervosität der Gäste spielte den Erfurtern dabei in die Karten. Zwar rannten die Leipziger immer wieder an, doch die Angriffe waren meist kopflos vorgetragen und so hatten die Erfurter wenig Mühe diese abzufangen bzw. den Leipzigern nur ungefährliche Schüsse von den Außenpositionen zu gestatten. So verstrich Minute um Minute. Knapp 2:30 min vor Ende der Partie zog Gästetrainer Gericke seinen letzten Trumpf und nahm Goalie Arnsperger zu Gunsten eines weiteren Stürmers vom Eis. Dieses Risiko ging aber nach hinten los. Das Erfurter Eigengewächs Enzo Herrschaft traf zum 3:0 ins verwaiste Leipziger Tor zur endgültigen Entscheidung. Es war sein erstes Tor in der Oberliga. Nach diesem Treffer verstrichen die letzten Sekunden ereignislos und die Partie ging mit einem 3:0-Sieg der Gastgeber zu Ende. Goalie Philip Lehr konnte damit seinen 3. Shutout in dieser Saison feiern, gleich zwei dieser Shutouts gelangen ihm dabei gegen die Exa Icefighters.

Nun gilt es schnell zu regenerieren, denn schon am Mittwoch geht es in Rostock weiter. Spielbeginn ist um 20:00 Uhr.

Tore:
1:0 Reto Schüpping (Michal Vazan, Robin Sochan / +1) 33:14
2:0 Robin Sochan (ohne Assist) 35:46
3:0 Enzo Herrschaft (Oliver Kämmerer / Empty Net Goal) 57:27

Strafen: Erfurt 12 – Leipzig 14

Zuschauer: 807

Weitere News

4. Februar 2019

Überraschung in der Wedemark

TecArt Black Dragons ringen Honnever Scorpions nieder.

4. Februar 2019

Trainiere mit den Drachen

TecArt Black Dragons Veranstaltung Event Spaß Freude

31. Januar 2019

Skorpione und Eiskämpfer

TecArt Black Dragons vs. Hannover Scorpions und EXA Icefighters Leipzig

Sponsoren