Beherzter Kampf wird am Ende nicht belohnt

Stichworte: Spielbericht
21. Dezember 2015

Im letzten Spiel vor dem Weihnachtsfest mussten die Black Dragons am Sonntag mit einer knappen 1:2-Niederlage gegen die favorisierten Icefighters aus Leipzig vom Eis gehen. Die Black Dragons zeigten eine beherzte Leistung belohnten sich für dieses tolle Spiel am Ende jedoch nicht.

Die Partie nahm schnell Fahrt auf und beide Teams kamen zu ersten Chancen. Aber beide Goalies, Reukauf auf Leipziger Seite und Gimbel auf Erfurter Seite, hatten jeweils einen Sahnetag erwischt und hielten ihren Kasten sauber. Die Erfurter kamen zudem zu einem frühen Überzahlspiel, in dem Manske die größte Chance vergeben hatte. Nach knapp 7 Spielminuten kamen auch die Gäste zu einem ersten Überzahlspiel, aber auch dies blieb ohne Folgen und es stand trotz einiger guter Gelegenheiten von Albrecht, Snetsinger und Fominych weiterhin 0:0. Die Partie wogte weiter hin und her, aber keines der beiden Teams konnte seine zum Teil hochkarätigen Chancen in zählbares ummünzen. Erst als sich die gut 800 Zuschauer bereits mit einem torlosen Drittel anfreunden wollten, schlugen die Gäste doch noch zu. Die Gastgeber hatten gerade eine Unterzahlsituation erfolgreich überstanden, als die Scheibe zu Albrecht kam, der seinem Bewacher enteilt war und kurz vor der ersten Pause doch noch für die Gästeführung sorgen konnte.

Auch in Drittel 2 hatten beide Mannschaften zunächst gute Chancen liegen gelassen, ehe den Gastgebern in der 24. Minute doch der vielumjubelte Ausgleich gelang. Ein Befreiungsschlag aus der Erfurter Defensive konnte sich Paul Klein hinter dem Leipziger Tor erkämpfen, seinen perfekt getimten Pass brauchte Josef Huber nur noch im Tor unterzubringen. Auch nach diesem Treffer sahen die Zuschauer weiterhin eine ausgeglichene Partie mit vielen guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Aber erst ein Überzahlspiel der Gäste in der 33. Minute sollte zu einem Treffer genutzt werden. Konnte Gimbel zunächst noch gegen Dörner retten, schummelte Berger den Puck dann irgendwie zwischen den Schonern von Max Gimbel ins Netz und brachte sein Team damit wieder in Front. Die Gastgeber waren aber sofort um eine Antwort bemüht, einzig die Chancenverwertung verhinderte den schnellen Ausgleichstreffer. So scheiterten zunächst Huber am Pfosten und nur wenig später klatschte ein Schuss von Zurek an die Torlatte. So blieb es bis zur zweiten Pause bei der knappen Gästeführung.

Im letzten Spieldrittel mussten die Gäste nun ihrem schmalen Kader Tribut zollen und es spielte eigentlich nur noch eine Mannschaft, die der Gastgeber. Lediglich bei eigener Überzahl kamen die Gäste nun noch zu vereinzelten Chancen, die aber sichere Beute von Max Gimbel wurden. Auf der Gegenseite konnte sich Erik Reukauf nicht über mangelnde Arbeit beklagen, sein Tor wurde quasi die kompletten 20 Minuten belagert, aber wie schon in den letzten Partien wollte die kleine schwarze Hartgummischeibe einfach nicht ins Netz der Gäste. Egal wer es auch versuchte, immer wieder wurden die Schüsse im letzten Moment noch von der Defensive der Gäste noch entscheidend abgefälscht oder Reukauf war zur Stelle. Selbst als die Erfurter in der letzten Minute ihren letzten Trumpf zogen und Goalie Gimbel zu Gunsten eines sechsten Feldspielers „opferten“ wollte einfach kein Tor mehr fallen. So konnten die Gäste den knappen Vorsprung, am Ende mit Mann und Maus verteidigend, irgendwie über die Zeit retten und so die 3 Punkte mit nach Leipzig nehmen. Schon in 6 Tagen treffen sich beide Teams wieder und kämpfen erneut um Punkte, dann aber im sächsischen Taucha in der dortigen Fexcom-Eisarena.

Nach der gutklassigen Partie konnte Präsident Thomas Semlow aber doch noch für freudige Gesichter sorgen, als er die aus der Tombola und Spenden zusammen gekommene Summe von insgesamt 1525 € sowie viele Sachspenden an das „Restaurant des Herzens“ übergeben konnte. Dazu kamen noch viele Kuscheltiere, die die Zuschauer nach dem Erfurter Ausgleichstreffer auf das Eis geworfen hatten.

Tore:

0:1 Hannes Albrecht (Dennis Dörner, Erik Reukauf) 19:01
1:1 Josef Huber (Paul Klein, Jan Zurek) 23:23
1:2 Hubert Berger (Jari Neugebauer, Dennis Dörner) 32:52

Strafen: Erfurt 10 – Leipzig 14

Zuschauer: 812

Sponsoren