Beim Spitzenreiter war nix zu holen

Stichworte: Spielbericht
20. Februar 2016
Mit einer durchaus eingeplanten Niederlage im Gepäck mussten die Black Dragons am späten Freitagabend die Heimfahrt aus Duisburg antreten. Dabei bot man dem unangefochtenen Spitzenreiter über 40 Minuten einen großen Kampf und hielt den Rückstand gegen die Füchse in überschaubaren Grenzen. Im letzten Drittel musste das Team von Trainer Thomas Belitz dann aber dem hohen Tempo Tribut zollen und so konnten die Gastgeber dann doch noch einen standesgemäßen Erfolg einfahren.
Das Spiel begann wie man es erwarten konnte, mit einem wahren Sturmlauf der Gastgeber, die Angriffe wurden aber zunächst allesamt von der Erfurter Defensive unterbunden und so kamen dann die Gäste zur ersten ernstzunehmenden Torchance. Vostarek hatte Vazan steil geschickt, dieser wollte den Puck am Goalie vorbei schieben, legte die Scheibe aber auch Zentimeter am Pfosten vorbei und so blieb es beim 0:0. Knapp 60 Sekunden später dann die Führung der Gastgeber durch Kunce. Manuel Neumann hatte von der blauen Linie abgezogen, diesen Schuss aber konnte Gimbel noch parieren. Kunce reagierte dann am schnellsten und verwandelte den Rebound zum 1:0. Nachdem zunächst Dimitrovici und kurz später auch noch Grosch auf die Strafbank mussten, bot sich den Gastgebern die Chance in doppelter Überzahl den Vorsprung auszubauen. Diese ließen sich dann auch nicht lange bitten und die Topreihe um Tepper, Huebscher und Grözinger traf zum 2:0. Dominik Meisinger erzielte in der 10. Spielminute noch den 3. Treffer für die Gastgeber und mit diesem durchaus erwarteten Rückstand in die erste Pause.
Im Mittelabschnitt rieben sich die knapp 1000 Zuschauer verwundert die Augen, denn die Gäste aus Erfurt wollten sich so gar nicht in das ihnen zugedachte Schicksal ergeben. Ganz im Gegenteil, die Erfurter übernahmen sogar zeitweise das Kommando auf dem Eis und hatten mehrfach die Gelegenheit für zählbares auf der Anzeigetafel zu sorgen. Zunächst hatte aber der Hauptschiedsrichter etwas gegen einen Erfurter Treffer und er verweigerte einem Tor von Marcel Weise die Anerkennung. Die Erfurter ließen sich aber auch durch diesen erneuten Rückschlag nicht entmutigen und nur knapp 60 Sekunden später war es dann doch soweit und Kapitän Christian Grosch traf zum 1:3. Wunderbar eingesetzt von Mathias Vostarek hatte Grosch letztlich keine Probleme mehr Stefaniszin zu überwinden. In Überzahl konnten die Gastgeber den alten Abstand aber schnell wieder herstellen und so traf Markus Schmidt in Überzahl mit tollem Blueliner. Die Black Dragons hatten aber auch darauf die passende Antwort parat und konnten nach einem tollen Angriff über Vazan und Grosch die Vostarek in Szene gesetzt hatten erneut verkürzen. Mit diesem 2:4 aus Erfurter Sicht ging es in die 2. Pause.
Im letzten Spieldrittel kam es dann aber doch noch zum deutlichen Heimsieg der Füchse. Die Erfurter mussten dem hohen Tempo der ersten beiden Drittel nun deutlich Tribut zollen und konnten dem Duisburger Druck nur noch selten etwas entgegensetzen. Durch Treffer von Meisinger 2x, Huebscher, Tepper und Mieszkowski stellten die Gastgeber im letzten Drittel den deutlichen, durchaus zu deutlichen, Endstand her.
Am Sonntag empfangen die Erfurter dann den Tabellenzweiten aus Tilburg in der Erfurter Eishalle. Ob in diesem Spiel allerdings Oliver Kämmerer wird mitwirken können, wird man abwarten müssen. Denn nach einem überharten Check von Grözinger zum Ende des 2. Drittels musste Kämmerer verletzt ausscheiden und wurde im letzten Drittel durch Richard Belitz ersetzt.
Tore:
1:0 Daniel Kunce (Manuel Neumann) 4:57
2:0 Andre Huebscher (Marvin Tepper, Lars Grözinger / +2) 6:59
3:0 Dominik Meisinger (Kevin Neumüller, Daniel Kunce) 8:46
3:1 Christian Grosch (Mathias Vostarek, Michal Vazan) 26:40
4:1 Markus Schmidt (Manuel Neumann, Marvin Tepper / +1) 29:32
4:2 Mathias Vostarek (Michal Vazan) 31:43
5:2 Manuel Neumann (Christoph Ziolkowski, Mike Schmitz) 41:28
6:2 Marvin Tepper (Lars Grözinger, Andre Huebscher) 46:32
7:2 Andre Huebscher (Kevin Neumüller, Finn Walkowiak) 49:48
8:2 Dominik Meisinger (Julius Bauermeister) 50:46
9:2 Dominik Meisinger (Yannis Walch, Viktor Beck / +1) 52:16
10:2 Mike Mieszkowski (Noureddine Bettahar) 52:50
Strafen: Duisburg 6 – Erfurt 12
Zuschauer: 1047

Weitere News

18. Februar 2016

Zweimal als krasser Außenseiter

Holländer kommen

15. Februar 2016

Krimizeit in Erfurt

Sieg gegen Leipzig

Sponsoren