Black Dragons verzweifeln an Dustin Haloschan

Stichworte: Spielbericht
24. Oktober 2015
Am späten Freitagabend mussten sich die Black Dragons den Piranhas aus Rostock am Ende mit 3:4 geschlagen geben. Dabei verhinderte Dustin Haloschan im Tor der Piranhas nahezu im Alleingang ein besseres Ergebnis der gastgebenden Black Dragons.
Nach 60 Minuten hatte Haloschan unglaubliche 50 Torschüsse der Black Dragons pariert.
Im ersten Spieldrittel entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Spiel zwischen zwei Teams auf Augenhöhe, wobei hier schon deutlich wurde, dass es alles andere als einfach werden würde Haloschan zu bezwingen. Schon nach wenigen Minuten hatten die Erfurter erste gute Torchancen vergeben, auf der Gegenseite zeigten die Gäste eindrucksvoll wie man es besser machen kann. Nachdem die Drachen in der ersten Unterzahl des Spieles zunächst erfolgreich verhinderten, dass die Gäste in die Powerplay-Aufstellung kommen konnten, brachte ein Puckverlust der Gastgeber Stramkowski in beste Position, dieser ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte die Scheibe unhaltbar im Erfurter Tor. Die Erfurter antworteten mit massiven Angriffen, agierten im Drittel der Gäste aber zum Teil zu umständlich, was den Gästen immer wieder Gelegenheit gab die Erfurter Chancen noch zu unterbinden. So blieb es lange Zeit bei der knappen Gästeführung, zumindest bis in die letzte Minute des ersten Abschnittes, hier überschlugen sich die Ereignisse kurzzeitig. Zunächst profitierten die Rostocker von einem Fehler Ottes, der bei einem Schuss von Haiduk die Scheibe verfehlte, die dann zum 0:2 im Netz einschlug. Aber nur 18 Sekunden später hatten die Erfurter die passende Antwort parat und konnten durch Robin Sochan im Nachschuss auf 1:2 verkürzen. Dabei blieb es bis zur ersten Pause.
Auch im Mittelabschnitt hatten die Erfurter zunächst den besseren Start, konnten aber früh im Drittel zwei gute Chancen von Zurek und Bodie nicht nutzen. Der Nackenschlag allerdings erfolgte nach nur 2 Minuten, und wieder hatte Martin Otte, der keinen guten Tag erwischt hatte, eine Aktie am Gegentor. Wie schon beim zweiten Gegentor ließ er einen Schuss von Haiduk passieren und es stand 1:3. Nach diesem Gegentor ließ sich Martin Otte auswechseln und wurde im Tor von Löffelholz ersetzt. Die Drachen steckten diesen Nackenschlag aber schnell weg und berannten das Tor von Haloschan nun immer wieder. Doch die zwei Tore Führung spielte den Piranhas natürlich zusätzlich in die Karten und man konzentrierte sich nun voll und ganz auf die Verteidigung des eigenen Tores. So kam am Drittelende ein Schussverhältnis von 18:5 für die Gastgeber zu Stande, das einzige Tor im Drittel aber hatten die Gäste erzielt und so ging es mit einem aus Gästesicht etwas schmeichelhaften 3:1 in die zweite Pause.
Auch das letzte Drittel stand ganz im Zeichen des Anrennens der Gastgeber, aber Haloschan hatte einen wahren Sahnetag erwischt verhinderte mit zum Teil tollen Paraden immer wieder, dass die Erfurter zum Anschlusstreffer kamen. Und wie es nun mal so ist, wer die Treffer vorn nicht macht, bekommt sie hinten rein und so markierten die Rostocker mit einem ihrer wenigen Entlastungsangriffen den Treffer zum 1:4 und damit zur Vorentscheidung. Denn die Erfurter kamen in den letzten zwei Spielminuten nach späten Treffern von Felix Schümann und Kyle Bodie lediglich noch zum 3:4-Anschluss. Die Treffer kamen aber zu spät um die Partie noch kippen zu können, auch wenn man im letzten Drittel, wie schon im Mittelabschnitt, wieder über genug Chancen verfügte. Am Sonntag geht es nun nach Hannover zu den Scorpions, hier konnten die Erfurter bisher nur einmal punkten. Diese Statistik will man seitens der Drachen gern etwas aufpolieren.
Tore:
0:1 Jens Stramkowski (Vojtech Suchomer, Eric Haiduk / +1) 6:47
0:2 Eric Haiduk (Jens Stramkowski, Michael Schöppl) 19:14
1:2 Robin Sochan (Kyle Bodie, Jan Zurek) 19:32
1:3 Eric Haiduk (Klemens Kohlstrunk, Philip Labuhn) 21:49
1:4 Arthur Lemmer (Petr Sulcik, Florian Brink / +1) 55:15
2:4 Felix Schümann (Hannes Ulitschka, Paul Klein) 57:56
3:4 Kyle Bodie (Jan Zurek, Paul Klein) 59:10
Strafen: Erfurt 14 – Rostock 20
Zuschauer: 532

Weitere News

21. Oktober 2015

Spielverlegung

Heimspiel verlegt

19. Oktober 2015

Ungefährdeter 6:1-Erfolg

Sieg über Hamburg

Sponsoren