Clevere Gäste entführen die Punkte aus Erfurt

Stichworte: Spielbericht
21. November 2015

Am späten Freitagabend mussten sich die Black Dragons dem EHC Neuwied in der heimischen Eishalle mit 6:8 geschlagen geben. Vor allem die nötige Cleverness beim Ausnutzen der Torchancen gab am Ende den Ausschlag zu Gunsten der Gäste, die es verstanden ihre Möglichkeiten einfach konsequenter Auszunutzen.

Den besseren Start in die Begegnung erwischten die Gastgeber, die relativ schnell die Initiative im Spiel übernahmen und sich erste aussichtsreiche Chancen erspielen konnten. Aber die Neuwieder Bären hatten mit Björn Linda einen Meister seines Faches zwischen den Pfosten stehen und dieser verhinderte in den Anfangsminuten zunächst einen Rückstand seines Teams. Nach gut 5 Minuten fiel dann aber doch der erste Treffer für die Gastgeber, dabei sah Linda diesmal gar nicht gut aus. Robin Sochan war über die rechte Seite ins Drittel der Gäste eingedrungen und hatte sofort abgezogen, diesen Schuss konnte Linda zwar noch parieren, konnte den Puck aber nur nach vorn abwehren und damit genau auf den Schläger des heranstürmenden Kyle Bodie und dieser hatte keine Mühe mehr das Spielgerät im Tor der Gäste unterzubringen. Auch in der Folgezeit hatten die Gastgeber mehr vom Spiel und hätten die Führung gut und gern noch weiter ausbauen können, wenn nicht sogar müssen. Nach gut 10 gespielten Minuten kamen die Gäste quasi aus dem Nichts zum Ausgleich. Lascheit hatte zurück zur blauen Linie gespielt und dort lauerte Dennis Schlicht, der mit einem Schlagschuss zum 1:1 erfolgreich war. Nach diesem Ausgleich entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe mit zum Teil guten Chancen auf beiden Seiten. Es sollte aber bis zur 18. Minute dauern, bis der nächste Treffer fallen sollte. Über Hofmann und Bodie kam die Scheibe zu Manske und dieser spielte 3 Gegenspieler schwindlig und tanzte am Ende auch noch Linda aus und traf schlussendlich unter die Torlatte zur erneuten Führung der Gastgeber. Die Gäste protestierten zwar, dass die Scheibe an der Torlatte und nicht im Netz gewesen sei, die Schiedsrichter blieben aber bei ihrer Entscheidung und gaben den Treffer. Lange hatten die Gastgeber aber keine Freude an dieser Führung, denn nur 30 Sekunden später bekamen die Neuwieder zu Recht einen Penalty zugesprochen welchen Rabbani zum erneuten Ausgleich nutzen konnte. Mit diesem Stand ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt hatten nun die Gäste den besseren Start in die Partie und kamen durchaus verdient zur erstmaligen Führung durch Josh Myers. Bei eigener Unterzahl legte Goran Pantic sogar noch einen weiteren Treffer nach und so führten die Bären mit 2:4. Die Erfurter aber kämpften sich in die Partie zurück und kamen in Überzahl durch einen Treffer von Dimitrovici, welcher einen Schuss von Sochan noch abfälschte, auf 3:4 heran. Die Antwort der Gäste auf diesen Anschlusstreffer ließ aber nicht lange auf sich warten und so stellte Brian Gibbons in doppelter Überzahl (Nickel und Sochan drückten die Strafbank) den alten zwei Tore Abstand wieder her. Nach diesem Treffer brauchten die Drachen etwas Zeit um wieder ins Spiel zu kommen und hatten in dieser Phase der Partie Glück, nicht weiter in Rückstand zu geraten. In der 35. Spielminute verhalf ein weiteres Überzahlspiel den Erfurtern zur Chance auf den erneuten Anschlusstreffer. Wie schon beim 3. Treffer war es erneut die Kombination Sochan/Dimitrovici die letztlich den Torerfolg brachten. Huber hatte zunächst Sochan bedient und dieser hatte sofort abgezogen. Dimitrovici konnte erneut abfälschen und so schlug die Scheibe unhaltbar für Linda im Tor ein. Es sollte der letzte Treffer im Drittel bleiben und so gingen die Gäste, durchaus verdient, mit einer knappen 4:5-Führung in die zweite Pause.

Auch im letzten Drittel konnten die Neuwieder den besseren Start für sich verbuchen und mit einem Doppelschlag innerhalb von gut 90 Sekunden konnten sie für eine Vorentscheidung sorgen. Zunächst konnte Maurice Keil, der in Erfurt das Eishockey Einmaleins erlernte, nach einem Bully das 6:4 erzielen. Nur 90 Sekunden später konnte Artur Tegkaev einen Schuss von Myers unhaltbar für Löffelholz abfälschen und so für das 4:7 sorgen. Die Gastgeber brauchten nach diesem Doppelschlag ein wenig Zeit, aber man gab sich immer noch nicht auf und kämpfte sich zum Ende der Partie doch noch einmal zurück. Oliver Kämmerer und Sebastian Hofmann (Überzahl) konnten mit ihren Treffern noch einmal für Hoffnung beim eigenen Anhang sorgen. Diesen aber machte Josh Myers, per Konter, mit seinem Treffer zum 6:8-Endstand endgültig zunichte.

Tore:
1:0 Kyle Bodie (Robin Sochan, Maximilian Dimitrovici) 4:42
1:1 Dennis Schlicht (Dominik Lascheit) 9:44
2:1 Enrico Manske (Sebastian Hofmann, Kyle Bodie) 17:11
2:2 Josh Rabbani (Penaltyschuss) 17:46
2:3 Josh Myers (Artur Tegkaev, Marius Erk) 21:32
2:4 Goran Pantic (Unterzahl-Tor) (Josh Myers) 27:18
3:4 Maximilian Dimitrovici (Robin Sochan, Kyle Bodie / +1) 27:41
3:5 Brian Gibbons (Artur Tegkaev / +2) 29:33
4:5 Maximilian Dimitrovici (Robin Sochan, Josef Huber / +1) 34:10
4:6 Maurice Keil (Deion Müller) 42:19
4:7 Artur Tegkaev (Josh Myers) 43:55
5:7 Oliver Kämmerer (Robin Sochan, Felix Schümann) 52:18
6:7 Sebastian Hofmann (Überzahl-Tor) (Jan Zurek, Christian Grosch) 54:25
6:8 Josh Myers (Domink Ochmann) 57:28
Strafen: Erfurt 14 – Neuwied 16
Zuschauer: 482

Weitere News

17. November 2015

Erst Bären dann Indianer

Heimspiel am 20.11

15. November 2015

Nikolaus am Fanshop

Aktion

Sponsoren