Clevere Leipziger entführen Punkte aus Erfurt

Stichworte: Spielbericht
29. Dezember 2014

Mit 2:5 mussten sich die Black Dragons im Spitzenspiel den Icefighters aus Leipzig geschlagen geben. Dabei setze sich am Ende die Mannschaft durch, die weniger Fehler machte und ihre Chancen vor allem im letzten Drittel besser ausnutzen konnten.

Im ersten Spielabschnitt hatten die Erfurter zunächst mehr vom Spiel, aber noch konnte vor allem Staudt sein Team im Spiel halten. Dies gelang aber nur bis zur 6. Spielminute dann nutzte Florian Lüsch einen Patzer der Gäste im Spielaufbau eiskalt zur Erfurter Führung aus. Ein Leipziger Abwehrspieler säbelte an der eigenen blauen Linie über den Puck, dies brachte Lüsch in die perfekte Position zum schnellen Konter und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte zum viel umjubelten 1:0 aus Sicht der Gastgeber. Dieser Treffer schien die Gäste bis ins Mark zu treffen und man konnte sich ein ums andere Mal nur unfair gegen die Erfurter Stürmer zur Wehr setzen. Dies hatte natürlich Folgen und so befanden sich zeitweise gleich 3 Leipziger Spieler auf dem Sünderbänkchen. Eine dieser doppelten Überzahlsituationen konnten die Erfurter zum 2:0 ausnutzen. Über Manske und Hofmann kam die Scheibe zu Ulitschka und dieser jagte sie humorlos in den Winkel des Leipziger Tores. Die Erfurter blieben am Drücker, konnten aber weitere Überzahlsituationen nicht zu weiteren Treffern nutzen und so ging es mit einem verdienten, aber aus Leipziger Sicht, etwas schmeichelhaften zwei Tore Führung der Gastgeber in die erste Pause.

Die Pausenansprache von Mannix Wolf schien ziemlich heftig ausgefallen zu sein, denn mit Beginn des Mittelabschnittes kamen die Gäste besser zum Zug und übernahmen immer mehr das Kommando auf dem Eis. Folgerichtig erzielten sie in der 24. Minute auch den 1:2-Anschlusstreffer durch Fominych. Dieser konnte Martin Otte im Nachsetzen überwinden, nachdem Otte bereits gegen Vrba und Hofverberg hatte klären können. Die Erfurter Defensive konnte die Scheibe allerdings nicht entscheidend genug klären und so kam Fominych zum Schuss und war erfolgreich. Im weiteren Verlauf des Mitteldrittels entwickelte sich nun ein echtes Spitzenspiel mit tollem Rahmen, denn erstmals in dieser Saison hatten weit über 1100 Zuschauer den Weg in die Erfurter Eishalle gefunden. Diese sahen in der 35 Minute den Ausgleichstreffer der Gäste. Damian Martin hatte von der blauen Linie abgezogen und Striepeke konnte den Schuss noch entscheidend und für Otte unhaltbar abfälschen und so schlug die Scheibe im Erfurter Tor ein. Dabei blieb es bis zur zweiten Pause.

Im letzten Drittel bot sich den Zuschauern zunächst eine relativ ausgeglichene Partie. Kein Team wollte den dann wohl Spiel entscheidenden Fehler begehen. Dieser Fehler unterlief dann aber den Gastgebern, die Defensive war zu weit aufgerückt und so konnte Eichelkraut vollkommen allein auf Martin Otte zu gehen, umspielte den Erfurter Torhüter noch und netzte zum 2:3 ein. Die Erfurter wollten auf diesen Treffer sofort antworten, aber Staudt konnte gegen Menard und Grosch retten. Quasi im direkten Gegenzug gelang den Leipzigern, erneut durch Eichelkraut, gar das 2:4. Drachencoach Tim Donnelly nahm daraufhin seine Auszeit um sein Team noch einmal auf die letzten noch zu spielenden 8 min einzustellen, aber dieser Plan missglückte gründlich. Denn Vrba erzielte nur knapp 60 Sekunden später mit dem 2:5 aus Erfurter Sicht die endgültige Entscheidung. Die Gastgeber versuchten zwar noch einmal alles, aber es gelang kein weiterer Treffer und so ging das Spiel zu Ende.

Am kommenden Wochenende stehen für die Erfurter gleich 2 Spiele in 24 Stunden auf dem Plan. Zunächst geht es am Samstag vor heimischem Publikum im vom letzten Spieltag vorgezogenen Punktspiel gegen die Saale Bulls aus Halle. Nur 24 Stunden später sind die Drachen im Waldstadion zu Niesky gefordert.

Tore:

1:0 Florian Lüsch (Enrico Manske, Sebastian Hofmann) 05:36

2:0 Hannes Ulitschka (Sebastian Hofmann, Enrico Manske / +2) 13:40

2:1 Denis Fominych (Tomas Vrba, Esbjörn Hofverberg / +1) 23:27

2:2 Jannik Striepeke (Damian Martin, Florian Eichelkraut) 34:54

2:3 Florian Eichelkraut (Jannik Striepeke, Damian Martin) 47:32

2:4 Florian Eichelkraut (Ziga Svete, Hannes Albrecht) 50:26

2:5 Tomas Vrba (Felix Linden, Sebastian Staudt) 51:32

Strafen: Erfurt 10 – Leipzig 16

Zuschauer: 1172

Weitere News

27. Dezember 2014

Thomas Grosch

Herzlichen Glückwunsch

25. Dezember 2014

Stephan Löffelholz

Herzlichen Glückwunsch

24. Dezember 2014

Frohes Fest

2014

Sponsoren