Defensive sichert den Sieg

Stichworte: Spielbericht
4. Februar 2017

Mit einem knappen 2:1-Sieg im Gepäck konnten die Black Dragons am späten Freitagabend die Heimreise aus dem Harz nach Erfurt antreten. Dabei brachte vor allem die Defensive um den überragenden Torwart Erik Reukauf schlussendlich den Sieg. Die Vorzeichen sahen zunächst alles andere als gut aus, zwar kehrten Hannes Ulitschka und Justin Creutzburg ins Team zurück, aber mit Mathias Vostarek, Enrico Manske, Paul Klein (gesperrt) sowie Artur Rößger fehlten gleich 4 Stammkräfte. Somit standen Trainer Thomas Belitz lediglich 16 Feldspieler und 2 Goalies zur Verfügung.

Trotz einiger Umstellungen, so ersetzte Oliver Otte den erkrankten Mathias Vostarek in Reihe 1, konnte die Partie für die Gäste aus Erfurt kaum besser beginnen. Gerade 35 Sekunden war die Partie als, als Kapitän Christian Grosch einen Fehler in der Defensive der Gastgeber gnadenlos zur frühen Führung ausnutzen konnte. Auch in der Folgezeit hatten die Erfurter zunächst mehr vom Spiel, obwohl sie da vor allem läuferisch nicht vollends überzeugen konnten. Die Gastgeber hatten an dem frühen Nackenschlag des Rückstandes doch einige Zeit zu knabbern. Die Black Dragons versäumten es aber in dieser Phase ein zweites oder gar drittes Tor nachzulegen. Chancen dazu waren sicherlich da, so scheiterte zunächst Sochan knapp und den Nachschuss setzte Schümann an den Pfosten. Nach etwa der Hälfte des ersten Drittels kamen nun auch die Gastgeber immer besser ins Spiel, aber erste Chancen wurden eine sichere Beute des sehr gut aufgelegten Erik Reukauf. In der 11. Spielminute war dann aber auch er machtlos, als Thomas Schmid mit einem tollen Blueliner zum Ausgleich einnetzen konnte. Es sollte der letzte Treffer im ersten Drittel bleiben, denn der Erfurter Goaliehatte fortan seinen Kasten schier vernagelt und brachte die Stürmer der Falken mit Glanzparaden zur Verzweiflung. Selbst wenn Reukauf dann doch einmal geschlagen war halfen die Verteidiger aus und so blieb es bis zur ersten Pause beim durchaus Leistungsgerechten 1:1-Remis.

Im Mittelabschnitt machten die Falken da weiter, wo sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Man belagerte das Tor von Erik Reukauf quasi, aber dieser erwies sich als Turm in der Brandung und selbst klarste Chancen konnten die Gastgeber nicht in Treffer ummünzen. So hatten die Falken beispielsweise eine 4-1-Kontersituation, aber scheiterten letztlich wie so oft an diesem Abend an Reukauf. Auf der Gegenseite konnten die Erfurter eine kurze doppelte Überzahl nicht nutzen. Nach einigen Nicklichkeiten wäre dem Schiri im Mittelabschnitt die Partie beinah aus den Händen geglitten, dies hätte er sich dann allerdings selbst zuzuschreiben. Warum zum Beispiel der üble Bandencheck von Sahic lediglich mit 2 Minuten bestraft wurde blieb genauso ein Geheimnis des HSR, wie der Stockschlag ins Gesicht von Michal Vazan (der dabei einen Teil eines Zahnes einbüßte) der komplett unbestraft blieb. Kurz vor der Pause beruhigte sich die Partie wieder etwas und als die knapp 600 Zuschauer sich bereits mit einem torlosen Mittelabschnitt abgefunden hatten schlugen die Erfurter eiskalt zu. Christian Grosch spielte die Scheibe am Tor vorbei in die Bande, der zurückprallende Puck landete dadurch genau auf dem Schläger von Vazan und dieser revanchierte sich mit dem Treffer zum 2:1 aus Erfurter Sicht. Gerade 2,4 Sekunden waren noch bis zur Pausensirene zu spielen als der Treffer fiel. Und so gingen die Gäste, etwas überraschend mit einem 2:1 in die letzte Pause.

Auch im letzten Drittel berannten die Gastgeber wieder das Tor von Erik Reukauf, aber an diesem war auch im letzten Drittel kein Vorbeikommen. Die Erfurter versuchten zwar immer wieder gefährliche Konter zu starten, so war bei einer 3-5 Unterzahl plötzlich Vazan frei vor Ersel scheiterte allerdings am Falkengoalie. Mit fortschreitender Zeit verfielen die Gastgeber immer mehr in hektische Aktionen, was es der Erfurter Defensive leicht machte, den knappen Vorsprung zu verteidigen. Selbst als Norbert Pascha seinen Goalie zu Gunsten eines weiteren Stürmers opferte blieben die Falken ohne weiteren Treffer, im Gegenteil wäre Sochan fast noch das Empty Net Goal gelungen, aber dieser Treffer wäre eh nur für die Statistik gewesen, denn die Erfurter brachten den knappen Vorsprung über die Zeit und konnten somit 3 wichtige Punkte im Kampf um den zweiten Pre-Play-Off-Platz auf der Habenseite verbuchen. Da die direkte Konkurrenz aus Rostock spielfrei war, beträgt der Erfurter Vorsprung nun wieder 7 Punkte. Am Sonntag empfangen die Erfurter die Beach Boys aus Timmendorf, während die Piranhas die Harzer Falken empfangen.

Tore:

0:1 Christian Grosch (Oliver Otte, Hannes Ulitschka) 0:35
1:1 Thomas Schmid (Ryan McGrath, Fabian Pyszynski) 10:30
1:2 Michal Vazan (Christian Grosch, Oliver Otte) 39:57

Strafen: Braunlage 6 – Erfurt 4

Zuschauer: 578

Weitere News

1. Februar 2017

Falken und Timmendorf warten

Sonntag Heimspiel

28. Januar 2017

Sieg im Spitzenspiel

5:4 Sieg

25. Januar 2017

Spitzenspiel in der Qualifikationsrunde

Heimspiel am 27.01 um 20:00 Uhr

Sponsoren