Deutlicher Heimsieg im Jubiläumsspiel

Stichworte: Spielbericht
27. Januar 2018

Im 500. Oberligaspiel der TecArt Black Dragons konnten die Erfurter am späten Freitagabend einen deutlichen, am Ende auch in der Höhe verdienten, 7:2-Heimerfolg gegen die Harzer Falken feiern. Auch wenn man 40 Minuten doch einige Mühe mit den Gästen hatte, schossen die Erfurter im letzten Spielabschnitt noch den deutlichen Erfolg heraus. Dabei musste Coach Thomas Belitz zunächst seine Angriffsreihen ordentlich durcheinander wirbeln, denn mit Topscorer Gosdeck, Wiesnet und Langzeitausfall Huber mussten gleich 3 Stürmer ersetzt werden.

Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen übernahmen die Gastgeber recht schnell die Initiative auf dem Eis und erspielten sich erste Chancen. Leon Hungerecker, an dem die Erfurter in der letzten Partie noch schier verzweifelt waren, hielt sein Tor aber mit einigen Glanzparaden sauber. Auch ein erstes Überzahlspiel verstrich ungenutzt, genauso wie das erste Überzahlspiel der Gäste. Nach diesem Überzahlspiel kamen allerdings auch die Gäste immer besser ins Spiel und die Führung lag in der Luft. Nach 14 Minuten war es dann auch soweit, die Erfurter verloren im Spielaufbau den Puck und die Gäste bedankten sich mit dem Treffer zum 0:1 durch Dzemla. Lange allerdings hatten die Falken keine Freude an dieser Führung, denn nur 118 Sekunden später erzielten die Hausherren den Ausgleich. In Überzahl war es letztlich Michal Vazan der nach Zuspiel von Robin Sochan und Michel Maaßen erfolgreich war. In der 17. Spielminute stockte den Erfurter Zuschauern der Atem, nach einem heftigen Check blieb Justin Creutzburg bewusstlos auf dem Eis liegen und musste in eine Erfurter Klinik gebracht werden. Noch vor Drittelende konnten die Gastgeber in Führung gehen, dabei sah Goalie Hungerecker alles andere als gut aus. Letztlich war es Jakub Wiecki der erfolgreich war. Mit diesem 2:1 ging es in die erste Pause.

Auch im Mittelabschnitt hatten die Gastgeber zunächst mehr vom Spiel und kamen verdient zum 3:1. Erneut in Überzahl kam Robin Sochan an der blauen Linie zum Schuss, diesen fälschte Felix Schümann unhaltbar für Hungerecker ab und die Scheibe schlug im Gästetor ein. Aber wie auch im ersten Drittel schon kamen die Gäste auch im Mittelabschnitt immer besser ins Spiel. Zunächst aber hielt Martin Otte sein Tor sauber, das änderte sich allerdings in der 33. Minute. Die Erfurter Defensive konnte den Puck nicht entscheidend genug klären und so kam die Hartgummischeibe schließlich zu Trevor Hendrikx und dieser bezwang Otte zum 2:3-Anschlusstreffer. Auch in der Folgezeit hatten die Gäste durchaus mehr vom Spiel und waren dem Ausgleichstreffer näher als die Erfurter dem 4:2. Es blieb aber bis zur zweiten Pause bei der knappen Führung der Hausherren.

Das letzte Drittel stand dann allerdings ganz im Zeichen der Gastgeber. Diese ließen kaum noch einen guten Angriff der Gäste zu und waren dabei selbst vor dem Gästetor sehr gefährlich. In der 46. Minute war es dann auch soweit und die Erfurter sorgten in Person von Michal Vazan mit dem Treffer zum 4:2 für eine Vorentscheidung im Spiel. Die letzten Zweifel am Heimsieg beseitigte dann Reto Schüpping in der 50. Minute. Unter gütiger Mithilfe von Hungerecker, der hinter dem eigenen Tor den Puck gegen Klein vertändelt hatte. Klein passte zum vor dem Tor lauernden Schüpping und dieser musste den Puck nur noch im Tor unterbringen. Mit einem Doppelschlag von Maaßen und Weise in der 54. Bzw. 55. Spielminute waren letztlich nur noch für die Statistik.

Tore:

0:1 Dzemla (ohne Assist) 13:20
1:1 Vazan (Sochan, Maaßen / +1) 15:18
2:1 Wiecki (Maaßen, Hofmann) 18:59
3:1 Schümann (Sochan, Vazan / +1) 24:59
3:2 Hendrikx (Brückner, Krüger) 32:12
4:2 Vazan (Schümann, Sochan) 45:36
5:2 Schüpping (Klein, Hofmann) 49:57
6:2 Maaßen (Pfister, Manske) 53:03
7:2 Weise (Vazan, Zech) 54:30

Strafen: Erfurt 14 (+ 10 min Ulitschka + 10 min Zech) – Braunlage 14

Zuschauer: 376

Weitere News

23. Januar 2018

Falken und Preussen

Heimspiel am Freitag

18. Januar 2018

Dieses mal wohl endgültig!

Thomas Belitz beendet Karriere

Sponsoren