Drachen gewinnen erneut im Penaltyschießen

Stichworte: Spielbericht
13. Dezember 2014

Nur eine Woche nachdem die Erfurter ihren Penaltyfluch gegen Niesky beenden konnten, behielt man auch in Berlin bei FASS die Oberhand und konnte so 2 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Im Team von Trainer Tim Donnelly gab Neuzugang Brennan Menard einen tollen Einstand und steuerte in seinem ersten Spiel gleich 2 Scorerpunkte bei.

Die Gäste aus Thüringen erwischten den eindeutig besseren Start ins Spiel und konnten bereits nach 38 Sekunden in Führung gehen. Früh im Spiel erhielten die Erfurter die Chance im Powerplay zu agieren und dieses konnten sie auch nahezu postwendend zur Führung nutzen. Nach einem Bullygewinn kam die Scheibe über Grosch zu Jan Zurek, der im Slot lauerte und Gräubig im Berliner Tor keine Abwehrchance ließ. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels hatten die Gäste mehr vom Spiel und kamen fast zwangsläufig zu guten Chancen, aber die Abwehr der Berliner konnte nun weitere Gegentreffer verhindern. Auch wenn es oft vor dem Berliner Tor lichterloh brannte, konnten die Drachenihre sich bietenden Chancen nicht in zählbares auf der Anzeigetafel ummünzen. Auf der Gegenseite verlebte Martin Otte ein relativ ruhiges erstes Drittel, lediglich gegen Czajka musste Otte einmal sein ganzes Können unter Beweis stellen, konnte aber den Schuss letztlich abwehren und so blieb es bei der knappen Gästeführung. Kurz vor Ende des ersten Drittels mussten dann auch die Erfurter die erste Strafzeit hinnehmen und mussten so das Mitteldrittel in Unterzahl beginnen.

Die erste Chance im Mitteldrittel bot sich den Erfurtern, diedurch Grosch zu einem Unterzahlbreak kamen. Aber Gräubig konnte letztlich gegen Grosch klären und so einen weiteren Gegentreffer verhindern. Dieser Konter schien die Berliner nun auch etwas wachzurütteln, denn fortan kamen dieseimmer besser ins Spiel und konnten folgerichtig das Spiel auch ausgleichen. Czajka hatte Neugebauer bedient und der fälschte den Pass ab und überraschte Otte zum Ausgleichstreffer. Dieser Treffer beflügelte die Gastgeber noch zusätzlich und nur 90 Sekunden später konnten die Berliner gar in Führung gehen. Patrzek, von Böckmann bedient, um kurvte noch Martin Otte und vollstreckte zum 2:1 aus Berliner Sicht. Nach diesem Führungstreffer kamen auch die Gäste wieder etwas besser ins Spiel und auch zum verdienten Ausgleichstreffer. Zunächst konnte Gräubig noch gegen Menard und Hofmann retten, die Berliner Defensive allerdings konnte die Scheibe nicht entscheidend genug klären und so kam der Puck zu Sergerie, der keine Probleme mehr hatte den Ausgleichstreffer zu erzielen. Dem Spielstand entsprechend entwickelte sich nun ein ausgeglichenes Spiel, wobei gute Torchancen eher Mangelware waren. Lediglich die Gastgeber kamen zu einer guten Möglichkeit, diese hatte es dann aber gleich in sich und nur der Pfosten rettete für die Gäste. Da auf der Gegenseite auch Zurek kurz vor Drittelende eine Riesenchance vergeben hatte, blieb es bis zur Pause beim 2:2.

Den besseren Start ins letzte Drittel erwischten wieder die Gastgeber, die nach gut 3 min auch zum erneuten Führungstreffer kamen. Johannes Ehemann brachte den Puck Richtung Tor von Otte, dieser wurde von Licitis noch abgefälscht und trudelte über die Linie zum 3:2 für die Berliner. Aber wieder blieben die Drachen die Antwort nicht lange schuldig und kamen nur knapp 3 min später wieder zum Ausgleichstreffer. Adam Sergerie konnte sich auf der rechten Seite ins Berliner Drittel durchtanken. Brachte die Scheibe in Richtung Tor, wo Neu-Drache Brennan Menard lauerte und den Puck über die Linie zum erneuten Ausgleich bugsierte. Im weiteren Verlauf des letzten Drittels bot sich beiden Teams noch mehrfach die Chance auf weitere Treffer, aber jeweils mit vereinten Kräften konnten die Defensivreihen Gegentore verhindern. So musste also die Extraschicht für einen Sieger sorgen. Allerdings blieben beide Teams auch in der Overtime ohne Torerfolg, das hieß Penaltyschießen.

Nachdem Manske, Sergerie und Grosch auf Erfurter Seite sowie Jentzsch, Patrzek und Czajka jeweils nicht verwandeln konnten musste auch im Penaltyschießen die Extraschicht herhalten. Hier hielt Otte gegen Matthäs während Adam Sergerie gegen Gräubig erfolgreich war und so den Zusatzpunkt für die Gäste sichern konnte.

Am kommenden Sonntag geht es im Spitzenspiel Drittergegen Zweiter. Bei einem Sieg könnten die Erfurter nach Punkten mit Halle gleichziehen.

Tore:

0:1 Jan Zurek (Christian Grosch / +1) 00:38

1:1 Patrick Neugebauer (Patrick Czajka, Nils Watzke / +1) 21:52

2:1 Fabio Patrzek (Yannick Böckmann) 23:14

2:2 Adam Sergerie (Sebastian Hofmann, Brennan Menard) 26:48

3:2 Roberts Licitis (Johannes Ehemann, Max Olleff) 42:27

3:3 Brennan Menard (Enrico Manske, Adam Sergerie) 45:19

3:4 Adam Sergerie (entscheidender Penalty)

Zuschauer: 181

Strafen: Berlin 16 (+10 Janke) – Erfurt 16

Weitere News

9. Dezember 2014

Neuer Kanadier bei den Black Dragons

Brennan Menard

8. Dezember 2014

Erst FASS, dann Weihnachtsevent mit den Bullen

Heimspiel mit Livemusik

Sponsoren