Drachen mit knapper Niederlage in Leipzig

Stichworte: Spielbericht
13. Oktober 2014

Mit einer knappen Niederlage im Gepäck mussten die Black Dragons am Sonntagabend die Heimreise aus Leipzig antreten. Dabei konnte man dem amtierenden Meister der Oberliga/Ost lange Paroli bieten und verlangte dem Team von Coach Mannix Wolf alles ab. Am Ende brachten die Strafzeiten zum Ende des Mittelabschnittes und zu Beginn des letzten Abschnittes die Entscheidung im Spiel und so fiel auch das Fazit von Coach Donnelly entsprechend aus: „Hier war heute mehr für uns drin, aber auf der Strafbank kann man keine Spiele gewinnen“.

Nach kurzer Abtastphase beider Mannschaften nahm die Partie schnell Fahrt auf und es kam zu Chancen auf beiden Seiten. Zunächst aber konnten beide Goalies ihr jeweiliges Tor sauber halten. In der vierten Minute konnte Hannes Albrecht sein Team etwas glücklich in Führung bringen. Mit viel Energie tankte sich Albrecht durch die Abwehr der Gäste, seinen Schuss konnte Otte zunächst abwehren, aber der Puck prallte zurück zu Albrecht und von dessen Knie ins Erfurter Tor. Die Gastgeber bekamen durch diesen Treffer natürlich Überwasser und wollten sofort nachlegen, aber dies konnte nicht zuletzt ein heute überragender Martin Otte verhindern. Der Sturmlauf der Gastgeber wurde dann aber auch ziemlich schnell gebremst und es bot sich den Erfurtern die Möglichkeit in Überzahl zu agieren. Kurz vor Ende dieser Strafe kam noch eine weitere dazu und so bot sich den Erfurtern gar die Chance auf ein kurzes doppeltes Überzahlspiel, welches aber nicht genutzt werden konnte. Gerade als die Gastgeber wieder zu Viert auf dem Eis waren schlug aber ein mächtiges Geschoss von Oliver Kämmerer hinter Staudt im Netz ein. Nach diesem Ausgleichstreffer hatten die Erfurter etwas Pech, als ein weiterer Schussversuch von Olidis nur an den Pfosten klatschte. Auch in der Folgezeit schenkten sich beide Teams keinen Zentimeter Eis und boten den anwesenden Zuschauern ein Oberligaspiel auf hohem Niveau. In der 15. Minute war es wieder an den Gastgebern in Führung zu gehen. Die Gäste konnten die Scheibe nicht entscheidend genug aus der eigenen Zone klären und so kam schlussendlich Fominych frei zum Schuss und konnte Otte bezwingen. Aber die Antwort der Erfurter erfolgte noch vor der ersten Pause. Erneut schlugen die Erfurter in numerischer Überzahl zu. Diesmal war es Sebastian Hofmann der Staudt per Blueliner bezwingen konnte. Mit diesem 2:2-Remis ging ein von beiden Teams tolles erstes Drittel zu Ende.

Im Mitteldrittel setzten die Gäste den ersten Nadelstich. Marcel Weise täuschte zunächst einen Pass auf Sturmpartner Arne Schaufuss an, zog dann aber unvermittelt selbst ab und überraschte damit Goalie Staudt, damit konnten die Erfurter erstmals in Führung gehen. Aber die Gastgeber konnten auf diesen Rückstand die richtige Antwort geben und glichen in Überzahl zum 3:3 aus. Torschütze war Eichelkraut, der einen Schuss von Hofverberg unhaltbar für Otte abfälschen konnte. Aber auch die Gäste hatten noch eine Antwort auf diesen Ausgleich parat. Nur 45 Sekunden später war es Christoph Regner der Staudt zur erneuten Führung bezwingen konnte. Die Gastgeber beantworteten diese erneute Führung mit wütenden Angriffen. Die Black Dragons stemmten sich mit aller Kraft gegen den Angriffswirbel des Meisters. Allerdings musste man ein ums andere Mal zu regelwidrigen Mitteln greifen, was den Gastgebern immer wieder Überzahlsituationen ermöglichte. Aber Martin Otte lief nun zu Höchstform auf und brachte die Leipziger mit Glanzparaden schier zur Verzweiflung und rettete seinem Team so die Führung in die Drittelpause.

Allerdings mussten die Gäste mit einer Unterzahlsituation ins letzte Drittel gehen und dies sollte Folgen haben. Gerade 16 Sekunden waren im letzten Drittel gespielt, als die Gastgeber zum 4:4 ausgleichen konnten. Wieder war es Eichelkraut, der den Puck über die Linie drücken konnte. Nach diesem erneuten Ausgleich erhöhten beide Teams nochmals das Tempo und das Risiko um den dann wohl entscheidenden Treffer setzen zu können. Und wieder war es eine Überzahlsituation die den Gastgebern den Treffer ermöglichte. In doppelter Überzahl war es am Ende Hadamik, der den Puck über die Linie bringen konnte, dass er dabei aber den Schlittschuh zu Hilfe nahm und den Puck ins Tor kickte schien den Hauptschiedsrichter nicht weiter zu stören. Trotz aller Erfurter Proteste erkannte er den Treffer an. Die Gäste riskierten nun noch einmal alles, nahmen am Ende sogar noch den Torwart vom Eis. Es sollte aber nicht mehr reichen und man kassierte noch ein Empty Net Goal von Albrecht zum 4:6-Endstand.

In der Tabelle rangieren nun 3 Teams mit je 6 Punkten auf den ersten Plätzen. Sowohl die Black Dragons, die Icefighters und die Saale Bulls liegen derzeit punktgleich an der Tabellenspitze. Dies bringt zusätzliche Brisanz in das nächste Wochenende. Dann nämlich treffen die Black Dragons zunächst auf die Saale Bulls, einen Tag später treffen die Bulls auf die Icefighters.

Tore:

1:0 Hannes Albrecht (Florian Ullmann, Esbjörn Hofverberg) 03:14

1:1 Oliver Kämmerer (Adam Sergerie, Christian Grosch / +1) 08:34

2:1 Denis Fominych (Felix Linden, Jedrzej Kasperczyk) 14:21

2:2 Sebastian Hofmann (Enrico Manske, Felix Schümann / +1) 17:39

2:3 Marcel Weise (Hannes Ulitschka, Christopher Unzeitig) 22:18

3:3 Florian Eichelkraut (Esbjörn Hofverberg, Hannes Albrecht / +1) 27:47

3:4 Christoph Regner (Felix Schümann, Sebastian Hofmann) 28:26

4:4 Florian Eichelkraut (Tom Fiedler, Florian Ullmann / +1) 40:16

5:4 Fabian Hadamik (Jannik Stiepeke / +2) 46:37

6:4 Hannes Albrecht (ohne Assist / Empty Net Goal) 59:46

Strafen: Leipzig 12 (+10 Eichelkraut) – Erfurt 18

Zuschauer: 1817

Weitere News

13. Oktober 2014

Spielverlegung

19.10

11. Oktober 2014

Black Dragons und METALLBAU MÖLLER

METALLBAU MÖLLER

11. Oktober 2014

Kantersieg gegen Akademiker

11:2 Sieg

Sponsoren