Im Nebel den Durchblick gewahrt

Stichworte: Spielbericht
19. September 2016

Unter zum Teil recht widrigen Bedingungen trafen die Black Dragons am Sonntagnachmittag zum letzten Testspiel in Schönheide auf die Wölfe des EHV. Beide Teams hatten zumTeil während es Spieles mit durch Nebel eingeschränkten Sichtverhältnissen zu kämpfen. Dabei schienen die Gäste aus Thüringen mit den Verhältnissen doch besser zurecht zu kommen als die Gastgeber.

Die erste Chance im Spiel hatten zwar die Gastgeber, aber Jenka scheiterte nach wenigen Sekunden am bestens aufgelegten Martin Otte im Erfurter Tor, für das erste Achtungszeichen sorgten dann allerdings die Gäste. 148 Sekunden war die Partie alt, als Michal Vazan sein Team mit 1:0 in Front schießen konnte, die Vorlage kam von Mathias Vostarek. Dieser erste Stich schien zu sitzen, denn die Wölfebenötigten nach dieser frühen Führung etwas Zeit um diesen Schock abzuschütteln. Zwar versuchte man die Erfurter Defensive unter Druck zu setzen, doch agierte man meist zu überhastet oder zu ungenau, so dass es für die Abwehr leicht war, die Gefahr für das eigene Tor relativ gering zu halten. Nach gut 7 Minuten mussten die Drachen erstmals in Unterzahl agieren, doch mit vereinten Kräften und einem Martin Otte in Hochform konnte man einen Gegentreffer verhindern. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels verlegten sich die Erfurter immer mehr darauf, die eigene Abwehr zu stärken und nur gelegentlich mit kleinen Nadelstichen für Gefahr vor Glatzel zu sorgen. Mit dieser Taktik schienen die Gastgeber so gar nicht gerechnet zu haben und hatten damit so einige Probleme. Kurz vor der Drittelpause stockte den Erfurter Fans dann doch noch einmal der Atem. Im Zweikampf mit Kostourek bekam Kapitän Christian Grosch den Schläger des Gegenspielers ins Gesicht und musste mit blutender Platzwunde in die Kabine. Nach langen Diskussionen entschieden die Unparteiischen dann doch noch auf 5+Spieldauer für Kostourek. Damit ging es dann auch in die erste Pause.

Mit Beginn des zweiten Drittels stand auch Christian Grosch wieder auf dem Eis. Der Erfurter Kapitän hatte sich einen Cut an der Augenbraue tackern lassen und stand seinem Team wieder zur Verfügung. Durch die Spieldauerstrafe von Kostourek eh noch in Unterzahl mussten die Gastgeber nach 22 Minuten noch eine weitere Strafzeit hinnehmen. Diese doppelte Überzahl nutzten die Erfurter eiskalt aus. Sebastian Hofmann hatte von der blauen Linie abgezogen und der Puck schlug im Tor der Gastgeber ein, die Schiedsrichter schienen dies übersehen zu haben und ließen das Spiel weiterlaufen, so kam der aus dem Tor zurückprallende Puck zu Schümann und dieser versenkte ihn erneut im Netz. Diesmal zählte der Treffer auch und es stand 2:0 aus Erfurter Sicht. Fortan konzentrierten sich die Erfurter wieder auf die bereits im ersten Drittel praktizierte Taktik und verlegten sich wieder auf Konter. Einer dieser Konter brachte noch im Mittelabschnitt den dritten Erfurter Treffer durch Jan Zurek. Mit diesem 3:0 aus Sicht der Gäste ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel konnten die Gastgeber zwar schnell auf 1:3 durch Becker verkürzen. Aber die darauffolgende Druckphase überstanden die Erfurter mit Bravour. Auch weil man sich auf Erfurter Seite auf einen überragenden Rückhalt Martin Otte verlassen konnte. Dieser brachte die Wölfestürmer mit seinen Paraden schier zur Verzweiflung. Mitten hinein in diese Druckphase setzten die Erfurter wieder einen ihrer kreuzgefährlichen Konter. Nachdem Christian Grosch zunächst noch an Glatzel gescheitert war, erkämpfte er sich seinen eigenen Rebound, bediente den vor dem Tor lauernden Vazan und dieser netzte zur 4:1-Vorentscheidung ein. Für den Schlusspunkt sorgte der Erfurter Teamkapitän dann höchst persönlich und erzielte in der 54. Minute den 5:1-Endstand.

Mit diesem Erfolg geht die Vorbereitungsphase der Erfurter zu Ende. Mit 4 Siegen und einer Niederlage bei 36:17 Toren kann man auf Erfurter Seite mit der Testphase durchaus zufrieden sein. Am kommenden Freitag geht es bei FASS Berlin erstmals um Punkte in der neuen Oberliga Saison.

Tore:

0:1 Michal Vazan (Mathias Vostarek) 2:28
0:2 Felix Schümann (Sebastian Hofmann / +2) 21:44
0:3 Jan Zurek (Robin Sochan) 34:46
1:3 Bruce Becker (Marco Pronath) 41:29
1:4 Michal Vazan (Christian Grosch) 46:57
1:5 Christian Grosch (Mathias Vostarek, Michal Vazan) 53:35

Strafen: Schönheide 11 (+ 20 Kostourek) – Erfurt 4

Zuschauer: 362

Weitere News

18. September 2016

Infos zur Jubiläumsfeier

Alle Informationen

17. September 2016

Ein Spiel mit 2 Gesichtern

3:5 Niederlage

16. September 2016

Einer, der alles Erlebte

Marak kommt

Sponsoren