Interview am Rande der Bande mit Milan Kostourek

Stichworte: Spieler News
3. November 2019

Heute im Interview - Milan Kostourek. Kalle Krum sprach mit dem Tschechen nach dem Spiel gegen Halle. Mit vier Toren trug er einen enormen Anteil bei, dass die Drachen am Ende mit 7:3 gewannen. Petr Gulda unterstützte bei der Übersetzung.

Hallo Milan! Wie fühlt man sich, wenn man vor eigenem Publikum vier Tore gegen Halle macht?

So etwas passiert natürlich nicht jedes Wochenende und wenn man dem Team noch zu 3 Punkten verhelfen kann, ist es super. Ich möchte mich bei den Mitspielern aus meiner Reihe bedanken, dass Sie mir so geholfen und den Erfolg ermöglicht haben. Es war am Ende eine ausgezeichnete Mannschaftsleistung, an der wir anknüpfen müssen.

Ist nach dem heutigen Spiel der Knoten bei Dir geplatzt und können wir auf viele solcher Tage hoffen?

Bisher lief es nicht so gut, weil - wie man bei uns sagt - „der Rucksack voll mit Steinen war“.

Meine Mutter ist gerade für ein paar Tage zu Besuch bei mir. Sie kocht ganz wunderbar, natürlich auch mein Lieblingsessen. Daher kam die Kraft, endlich vor heimischem Publikum die ersten drei Punkte einzufahren. -lacht-

Du scheinst mit den Spielern in Deiner Reihe gut zurecht zu kommen.

Wir haben schon viele gute Spiele gemacht, aber uns fehlte bisher das Glück. In den letzten Spiele hatten wir genug Chancen, ich nehme mich da nicht raus, aber der Puck wollte einfach nicht rein. Ich glaube, wenn wir es schaffen, diese gezeigte Leistung weiterhin abzurufen, wird der Erfolg kommen.

Du hast endlich den „Halle-Bann“ gebrochen und ihr habt nicht nur gewonnen, sondern dies auch mit einem noch nie da gewesenen Ergebnis.

Das war die Mannschaft! Das war ich nicht alleine.

Bei Deinem ersten Tor hatte ich den Eindruck, dass es für Dich eine besondere Bedeutung hatte?

Jedes Tor ist schön. Wenn man dann im ersten Drittel gleich vier macht, gibt das natürlich einen extra Impuls. Das überträgt sich auf die ganze Mannschaft. Endlich ein positives Gefühl nach vielen Niederlagen.

Milan, Du kommst aus Budweis (Budejovice). Unsere ehemalige #5 -Robert Vavroch- hat mir erst kürzlich gesagt: „Die besten Eishockeyspieler kommen aus Budweis und spielen in Erfurt!“ Kannst Du das bestätigen?

Ob gerade Budejovice die beste Eishockeystadt ist, weiß ich nicht. Ich denke, dass es Kladno ist, wo Jaromir Jagr mit einem hohen Alter die Eishockeywelt verzaubert.

Vielen Dank für das Gespräch und auch ein herzliches Dankeschön an Petr fürs übersetzen.

Weitere News

2. November 2019

Drachen unterliegen in Rostock

der Fluch an der Ostsee geht weiter.

2. November 2019

EHC Erfurt e.V. unterstützt den Weihnachtskonvoi

Gutes tun für Kinder - macht mit!

1. November 2019

Piranhas und Scorpions auf der Karte

Wieder steht ein herausforderndes Wochenende für die Drachen an. Heute in Rostock und Sonntag gegen die Hannover Scorpions.

Sponsoren