Nach 20 Minuten komplett den Faden verloren

Stichworte: Spielbericht
20. September 2014

So hatten sich die Spieler um Trainer Tim Donnelly und die Erfurter Fans den letzten Heimauftritt in der Testphase sicherlich nicht vorgestellt. Nach einem durchaus gelungenen ersten Drittel das mit einem leistungsgerechten 1:1 zu Ende ging, lief in den folgenden 40 min bei den Gastgebern nicht mehr allzu viel zusammen. Am Ende war man mit dem 1:8 sogar noch gut bedient. Ein sichtlich bedienter Tim Donnelly wollte auch die Ausfälle von Basti Hofmann, Benni Zech und Christopher Fischer nicht als Ausrede gelten lassen. „Wir wollten heute den nächsten Schritt machen, das ist uns so gar nicht gelungen. Aber solche Tiefpunkte kommen in der Vorbereitungsphase immer mal vor, wichtig ist nächste Woche gut in die Pokalrunde zu starten. Gelingt uns das, dann ist das heutige schwache Spiel gegen unbestritten starke Weidener vergessen.“

Nach kurzer Abtastphase übernahmen die Gastgeber zunächst das Zepter auf dem Eis, es fehlte jedoch die letzte Präzision. So schlenzte der freistehende Ryan Olidis den Puck freistehend über das Tor der Gäste, im Nachschuss scheiterte dann Paul Klein am Weidener Goalie. Auch in der Folgezeit hatten die Gastgeber die klareren Chancen, es wollte aber kein Treffer gelingen. Etwa ab der Hälfte des ersten Drittels kamen nun auch die Gäste immer besser ins Spiel und versorgten Maximilian Gimbel mit reichlich Arbeit. Zeitweise wurde hier schon deutlich in welche Richtung das Spiel im Verlauf des Abends gehen sollte. Die Oberpfälzer glänzten dabei immer wieder mit einfachem schnörkellosem Hockey und zum Teil überfallartigen Kontern. Doch zunächst konnte Max Gimbel mit tollen Paraden das 0:0 halten. Zumindest bis zur 19. Minute, dann sollte es doch noch hinter Gimbel einschlagen. Nach einem Erfurter Fehlpass im Spielaufbau kam wieder einmal solch ein schneller Konter und diesmal konnte Nikiforov den mittlerweile durchaus verdienten Führungstreffer der Gäste markieren. Die Antwort der Gastgeber auf diesen Rückstand sollte aber noch vor der ersten Pause erfolgen. Nur 42 Sekunden später konnte Christian Grosch den Ausgleichstreffer erzielen. Mit diesem 1:1 ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt sollte dann das Unheil über die Gastgeber hereinbrechen. Konnte man die erste Unterzahlsituation, Christian Grosch saß auf der Strafbank, noch schadlos überstehen, so sollte die zweite Unterzahl dann Folgen haben. Mit einem fulminanten Schuss, der genau unter der Torlatte einschlug war Craig Voakes zum 1:2 erfolgreich. Knapp 4 min später war es erneut Voakes der zur Stelle war und das 1:3 erzielen konnte, wieder waren die Gastgeber in Unterzahl. Die Gastgeber brachten im Mittelabschnitt kaum noch gelungene Aktionen auf das Erfurter Eis. Immer wieder verzettelte man sich in Einzelaktionen oder die Pässe zum Mitspieler kamen zu ungenau, was es der Defensive der Gäste alles andere als schwer machte das eigene Tor zu verteidigen. Kaum doch mal etwas durch so war da immer noch Daniel Huber im Tor der Gäste, der sein Tor sauber halten konnte. Spätestens mit dem 1:4 in der 39. Minute waren alle Messen gesungen und selbst die optimistischsten Fans mussten einsehen, dass gegen diese Weidener heute kein Kraut gewachsen war.

Im letzten Drittel sollte es aber noch weitaus schlimmer für die Gastgeber kommen. Mit 3 Treffern in nicht ganz 3 Minuten erstickten die Gäste auch den letzten Funken Hoffnung auf Besserung beim Erfurter Anhang. Nikiforov, erneut Voakes und Testspieler Oleg Seibel waren die Torschützen. Für den Endstand sorgte Gejerhos 3 min vor Ultimo mit dem Treffer zum 1:8.

Am kommenden Sonntag gastieren die Erfurter zum Rückspiel in Weiden, ehe es in einer Woche zu den ersten Pflichtspielen im Nord/Ost-Pokal kommt. Dabei empfangen die Erfurter zunächst die Harzer Falken und gastieren am Sonntag in Hannover Langenhagen bei den Scorpions.

Tore:

0:1 Nikiforov Vladimir (Pronath Marco, Firsanov Konstantin) 18:07

1:1 Grosch Christian (Schümann Felix, Nickel Andreas) 18:45

1:2 Voakes Craig (Waldowsky Marcel, Gejerhos Philipp / +1) 28:35

1:3 Voakes Craig (Jirik Ales, Gejerhos Philipp / +1) 33:55

1:4 Firsanov Konstantin, (Pronath Marco) 38:39

1:5 Nikiforov Vladimir (Voakes Craig, Jirik Ales / +2) 42:37

1:6 Voakes Craig (Gejerhos Philipp, Herbst Ralf / +1) 43:02

1:7 Seibel Oleg (Willaschek Daniel, Synowiec Ludwig) 44:05

1:8 Gejerhos Philipp (Voakes Craig, Herbst Ralf) 56:24

Strafen: Erfurt 14 – Weiden 6

Zuschauer: 291

Sponsoren