Oberliga-Meister eine Nummer zu groß

Stichworte: Spielbericht
16. Oktober 2017

Mit 3:6 mussten sich die TecArt Black Dragons gegen die Trappers aus Tilburg geschlagen geben. Was relativ deutlich klingt, war am Ende weder deutlich noch einfach für die Gäste aus dem Nachbarland. Lediglich in den Schlussminuten des Mittelabschnittes hatten die Trappers das Spiel fest im Griff, es sollten am Ende genau jene Minuten sein, die das Spiel auch entschieden haben.

Ohne große Abtastphase nahmen beide Teams das Spiel in Angriff und waren sofort auf Betriebstemparatur. Nachdem beide Goalies mit ersten Saves auf sich aufmerksam machen konnten, bekamen die Gäste ein erstes Überzahlspiel zugesprochen. Konnte Reukauf zunächst noch klären, war er dann in der 6. Minute machtlos. Van den Heuvel nutzte die numerische Überzahl zur Gästeführung. In der Folgezeit versuchten die Gastgeber diesen Rückstand auszugleichen, es fehlte zunächst aber noch das letzte Quäntchen Glück im Abschluss. Das hatte nach 13 Minuten dann aber Michel Maaßen. Die Gäste, zu diesem Zeitpunkt in doppelter Unterzahl, konnten den Traumpass von Vazan nicht verhindern und so kam Maaßen vor dem Tor vollkommen frei in Position und verwandelte zum Ausgleichstreffer. Es sollte im ersten Drittel der letzte Treffer bleiben. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten blieb es beim 1:1 nach den ersten 20 Minuten.

Auch im Mittelabschnitt konnten die Gäste zunächst vorlegen, bei eigener Unterzahl nutzten die Trappers einen Abspielfehler im Spielaufbau und trafen durch Bowles zum zwischenzeitlichen 1:2. Lange hatte man an dieser Führung jedoch keine Freude, denn dann hatte Carsten Gosdeck mit einem mächtigem Schlagschuss von der blauen Linie nur knapp 40 Sekunden später ausgeglichen. Nach diesem erneuten Ausgleich waren die Gastgeber drauf und dran sogar in Führung gehen, dies wurde jedoch mit zum Teil tollen Paraden von Gästegoalie Meierdres vereitelt. Als noch knapp 5 min auf der Uhr waren zeigten die Trappers eindrucksvoll, warum man zweimal in Folge den Oberligatitel ins Nachbarland holen konnte. Innerhalb von 172 Sekunden schlug das Team von Coach Subr gleich dreimal zu. Dabei war das 2:3 ein Knackpunkt im Spiel. Die Erfurter reklamierten zwar vehement auf Schlittschuhtor von Montgomery, alle Proteste waren aber zwecklos. Zumal 90 Sekunden später Kevin Bruijsten das 2:4 nachlegen konnte. Spätestens nach dem 2:5, durch erneut Montgomery, war eine Vorentscheidung gefallen. Mit diesem 2:5 aus Erfurter Sicht ging es auch in die Pause.

Im letzten Spieldrittel konnte zunächst Schümann nach tollem Zuspiel von Gosdeck noch auf 3:5 verkürzen und so nochmal für etwas Hoffnung unter den Zuschauern sorgen. Diese jedoch wurde jäh im Keim erstickt, als die Gäste den alten 3-Tore-Abstand wieder herstellten. Bemerkenswert hieran, die Gäste agierten dabei in doppelter Unterzahl. Damit hatten die Trappers den Erfurtern endgültig den „Zahn gezogen“. An aufgeben war aber seitens der Erfurter nicht zu denken. Man versuchte weiter das Ergebnis nochmals zu verbessern, es blieb aber letztlich beim 3:6 und die Gäste nahmen, sicher verdient aber auch ein oder zwei Tore zu hoch, die Punkte mit auf die weite Heimreise.

Am kommenden Wochenende steht der Doppelvergleich mit den Hamburg Crocodiles auf dem Plan. Am Freitag gastieren die Hamburger in Erfurt und am Sonntag treffen sich beide zum Rückspiel an der Alster.

Tore:

0:1 Ivy van den Heuvel (Jordy van Oorschot, Kevin Bruisten / +1) 05:19

1:1 Michel Maaßen (Reto Schüpping, Michal Vazan / +2) 12:05

1:2 Parker Bowles (Jordy Verkiel, Mitch Bruijsten / -1) 24:26

2:2 Carsten Gosdeck (Michel Maaßen, Robin Sochan / +2) 25:14

2:3 Brock Montgomery (Alexej Loginov, Nardo Nagtzaam) 34:11

2:4 Kevin Bruijsten (Mickey Bastings, Ivy van den Heuvel ) 35:50

2:5 Brock Montgomery (Nardo Nagtzaam, Alexej Loginov) 37:03

3:5 Felix Schümann (Carsten Gosdeck, Michal Vazan) 45:41

3:6 Ivy van den Heuvel (Parker Bowles, Jordy van Oorschot / -2) 51:12

Strafen: Erfurt 12 – Tilburg 16

Zuschauer: 365

Weitere News

10. Oktober 2017

Bulls und Trappers

Am Sonntag kommen die Holländer nach Erfurt

10. Oktober 2017

Alles Gute Justin

Justin

Sponsoren