Penaltyerfolg gegen die Indianer

Stichworte: Spielbericht
25. November 2017

Nichts für schwache Nerven war das Spiel gegen die Hannover Indians am Freitagabend. Man hätte glatt meinen können, Alfred Hitchcock himself hätte Regie geführt. Dabei sah es nach dem ersten Spieldrittel und der glatten 3:0-Führung der Gastgeber so gar nicht nach Nervenkitzel, aber die Indians kämpften sich ins Spiel zurück und führten kurz vor dem Spielende sogar. Aber dann war es an den Erfurtern sich ins Match zurück zu kämpfen und letztlich verdient 2 Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können.

Die Partie begann ohne großes Abtasten, beide Teams gingen forsch zu Werke und erspielten sich erste Chancen. Dabei zeigten sich die Gäste mit der ausgereifteren Spielanlage, die TecArt Black Dragons überzeugten dagegen mit großem Kämpferherz. Dieses Kämpferherz wurde nach knapp 9 Minuten erstmals belohnt. In Überzahl spielend traf Ex-Indianer Carsten Gosdeck per Schlagschuss zur 1:0-Führung für sein Team. Der Jubel der Fans war noch nicht ganz verklungen, als es schon wieder Grund zum jubeln gab, denn nur 31 Sekunden später konnte Reto Schüpping seinen ersten Saisontreffer erzielen. Nach diesem Doppelschlag benötigten die Gäste aus Hannover etwas Zeit um den Rückstand zu verarbeiten, dabei hätte in dieser Phase nicht viel gefehlt und der 3. Treffer wäre gefallen, aber Gosdeck scheiterte an Goalie Golombek. Besser machte er es dann in der 16. Minute. Über Sochan und Vazan kam die Scheibe zu Gosdeck, der vor dem Tor lauerte und die Scheibe unhaltbar ins Netz abfälschte. Mit diesem 3:0 ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt kamen die Gäste immer besser ins Spiel, die Erfurter Defensive allerdings hielt dem Sturmlauf zunächst stand. Erst ein Überzahlspiel spielte den Indianern in Karten und Pohanka konnte zum 3:1 einnetzen. Knapp 4 min später hatte Manske zunächst die große Chance den alten Abstand wieder herzustellen, allerdings scheiterte er an Golombek. Im direkten Gegenzug war wieder Pohanka zur Stelle und verkürzte auf 2:3 aus Sicht der Gäste. Knapp 60 Sekunden nach diesem Treffer war es Oliver Kämmerer, der den Erfurter Vorsprung wieder auf 2 Tore ausbauen konnte. Nach diesem Treffer wogte die Partie hin und her, beide Mannschaften hatten weitere Treffer auf dem Schläger scheiterten aber an den jeweiligen Goalies. Erst kurz vor der Pause trafen die Gäste nochmals. Wieder war es „Drachenschreck“ Pohanka der die Scheibe letztlich im Erfurter Tor unterbringen konnte. Mit diesem knappen 4:3 ging es in die 2. Pause.

Das letzte Spieldrittel wird man in Erfurt so schnell nicht vergessen. Zunächst konnten die Gastgeber ihren knappen Vorsprung verteidigen, aber in der 48. Minute war es dann doch soweit und Robby Hein traf zum 4:4-Ausgleich. Aber es sollte noch schlimmer für die Drachen kommen, denn gut 3 Minuten nach dem Ausgleich traf Bacek zur erstmaligen Gästeführung. Lange hatten die Hannoveraner an dieser Führung jedoch keine Freude und Vazan glich die Partie nur 80 Sekunden später zum 5:5 aus. Als erneut Robby Hein in der 55. Minute zur erneuten Gästeführung traf, sahen die Indians zunächst wie der Sieger aus. Aber sie hatten die Rechnung ohne Ex-Indianer Gosdeck gemacht. Mit einem mächtigen Schlagschuss überraschte er Golombek und erzielte den erneuten Ausgleich. Dabei blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit.

Da in der Overtime, trotz einer Überzahl für die Gastgeber, kein Treffer fiel, musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Hier konnten auf Erfurter Seite Sochan und Gosdeck verwandeln, während Schwab und Morczinietz mit ihren Versuchen scheiterten. So konnten die TecArt Black Dragons den Zusatzpunkt für sich verbuchen.

Tore:

1:0 Gosdeck (Vazan, Klein / +1) 08:30
2:0 Schüpping (Wiesnet, Weise) 09:01
3:0 Gosdeck (Vazan, Sochan) 15:24
3:1 Pohanka (Uusivirta, Bacek / +1) 27:21
3:2 Pohanka (Pfennings, Schwab) 32:00
4:2 Kämmerer (Vazan, Sochan) 32:56
4:3 Pohanka (Pfennings, Schwab) 39:18
4:4 Hein (Valasek, Finkel) 47:38
4:5 Bacek (Schwab, Pohanka) 50:17
5:5 Vazan (Sochan, Schümann) 51:37
5:6 Hein (Valasek, Tramm) 54:13
6:6 Gosdeck (Sochan) 55:05
7:6 Gosdeck (entscheidender Penalty) 65:00

Strafen: Erfurt 6 – Hannover 10

Zuschauer: 597

Weitere News

22. November 2017

Indianer und Falken die nächsten Aufgaben

Freitag endlich wieder Eishockey

20. November 2017

Blutspender sind Lebensretter

Aktion am 24.11

20. November 2017

Befreiungsschlag an der Ostsee

1:6 Erfolg

Sponsoren