Revanche geglückt

Stichworte: Spielbericht
27. Dezember 2017

Nur zwei Tage nach der Heimpleite gegen die Piranhas konnten die TecArt Black Dragons erfolgreich Revanche nehmen. Knapp, aber verdient, mit 4:3 konnten die Erfurter in der Eishalle an der Schillingallee die Oberhand behalten. Dieser Erfolg war gleichzeitig der erste Dreier in einem Punktspiel in der für die Thüringer bisher uneinnehmbaren Festung Schillingallee.

Dabei begann die Partie für die Erfurter, die kurzfristig auf Enrico Manske verzichten mussten, alles Andere als nach Plan. Gerade 142 Sekunden war die Partie alt, als Goalie Martin Otte erstmals hinter sich greifen musste. Classen hatte per Blueliner abgezogen, der Schuss wurde unglücklich abgefälscht und brachte so Bezouska in perfekte Position. Dieser ließ sich dann auch nicht lange bitten und traf zur frühen Führung. Die Erfurter ließen sich davon aber kaum beeindrucken und man blieb weiter beim eigenen Plan, aus einer gut gestaffelten Abwehr mit schnellen Kontern gefährliche Aktionen zu generieren. So wie nach knapp 6 Minuten, als den Gästen in Unterzahl der Ausgleichstreffer gelang. Ex-Rostocker Brink hatte den Puck abgefangen und mit einem perfekten Pass Schümann auf die Reise geschickt. Felix Schümann bedankte sich mit dem Treffer zum 1:1. Nach diesem Ausgleichstreffer kamen die Gäste immer besser ins Spiel und man hatte ein ums andere Mal das Gefühl, dass ein Führungstreffer der Gäste wahrscheinlicher war, als eine Führung der Gastgeber. So sollte es in der 11. Minute auch kommen. Wieder war es einer dieser gefährlichen Konter der Gäste, diesen schloss zunächst Carsten Gosdeck mit einem Blueliner ab, Piranhas-Goalie Magg konnte diesen zwar abwehren, aber nicht festhalten und Vazan nutze den freiliegenden Puck und vollendete zur mittlerweile durchaus verdienten 2:1-Gästeführung. Die Rostocker versuchten nun fast schon verzweifelt wieder Zugang zum Match zu bekommen, aber die Angriffsversuche verpufften meist wirkungslos an der Erfurter Defensive und so blieb es bis zur ersten Pause beim 2:1 für die Gäste.

Die erste Hälfte des Mittelabschnitts gestaltete sich zunächst analog zum ersten Drittel. Die Gastgeber versuchten wieder ins Spiel zu kommen. Während die Erfurter aus einer sicher stehenden Defensive immer wieder ihre Nadelstiche in Form von schnellen Kontern setzten. Selbst in einer Überzahl kamen die Rostocker zunächst kaum zu Chancen, dies sollte sich dann aber in einem erneuten Powerplay ändern. Hannes Ulitschka musste wegen Spielverzögerung raus und diese Überzahl nutzten die Piranhas zum Ausgleich durch Koopmann. Im weiteren Verlauf des Mittelabschnittes blieben die Gastgeber am Drücker und waren der Führung näher als die Drachen. Es blieb aber bis zur zweiten Pause beim 2:2-Remis.

Das Spiel nahm im letzten Drittel dann eine erneute Wendung und die Erfurter kamen wieder besser ins Spiel. Dabei war es zunächst vor allem die Reihe um Creutzburg, Wiesnet und Weise die für Akzente sorgte und auch die erste große Chance von zunächst Wiesnet und nur wenig später scheiterte Weise. Aber diese Sequenz zeigte deutlich, dass die TecArt Black Dragons hier im letzten Drittel wieder am Drücker waren. Und um dies zu unterstreichen gingen die Erfurter in der 44. Minute erneut in Führung. Wiecki war frei zum Schuss gekommen, Magg konnte abwehren, aber Schüpping war zur Stelle und vollstreckte zum 2:3. Nach diesem Gegentreffer waren die Rostocker zunächst etwas geschockt und brauchten etwas Zeit um dann eine erneute Aufholjagd zu starten. Diese wurde dann in der 52. Minute mit dem erneuten Ausgleich durch Bezouska belohnt. Aber die Erfurter ließen sich auch davon kaum beeindrucken und als manch Zuschauer, der knapp 1100 Anwesenden, sich so langsam mit einer Overtime anzufreunden begann schlugen die Erfurter eiskalt zu. Teljukin hatte sich zunächst gegen Gosdeck nur mit einem Foul zu behelfen gewusst und die darauf folgende Überzahl brachte die Spielentscheidung zu Gunsten der Gäste. Letztlich war es Michal Vazan, der Magg zum 3:4-Endstand bezwang. Die Gastgeber konnten zwar die letzten knapp 2 Minuten ebenfalls in Überzahl agieren, diese blieb aber folgenlos für die Erfurter.

Schon morgen geht es weiter für die Erfurter mit dem letzten Vorrundenspieltag. Dann empfängt man ab 20:00 Uhr die Hannover Scorpions.

Tore:

1:0 Bezouska (Classen, Kröber) 02:22
1:1 Schümann (Brink / -1) 06:03
1:2 Vazan (Gosdeck, Schümann) 10:41
2:2 Koopmann (Lemmer, Teljukin / +1) 31:51
2:3 Schüpping (Maaßen, Wiecki) 43:17
3:3 Bezouska (Dörner, Classen) 51:14
3:4 Vazan (Gosdeck, Klein) 57:07

Strafen: Rostock 6 – Erfurt 14

Zuschauer: 1174

Weitere News

23. Dezember 2017

3:6 gegen Piranhas

Niederlage

20. Dezember 2017

Relaunch Webseite Young Dragons Erfurt

Neue Webseite

19. Dezember 2017

Zweimal gegen Piranhas

Letztes Heimspiel vor Weihnachten

Sponsoren