Rumpfkader unterliegt Crocos mit 4:7

Stichworte: Spielbericht
21. November 2016

Unter keinem guten Stern stand die Sonntägliche Auswärtsfahrt nach Hamburg für die Black Dragons. Mit Sebastian Hofmann, Hannes Ulitschka, Martin Otte, Jan Zurek, Felix Schümann, Oliver Kämmerer, Enrico Manske und Benjamin Zech fielen gleich 8 Spieler aus und so hatte Drachencoach Thomas Belitz lediglich noch 15 Spieler (13 Feldspieler und 2 Goalies) zur Verfügung. Angesichts der Ausfälle muss man dem Team der Black Dragons einen Riesenrespekt zollen, die sich zu keiner Phase des Spieles aufgaben und stellten die Gastgeber doch vor größere Probleme als diese es erwarteten.

Die Gäste aus Thüringen versuchten zunächst vor allem das eigene Tor abzusichern und mit gelegentlichen Kontern für Entlastung zu sorgen. Früh im Spiel mussten die Erfurter allerdings den ersten Gegentreffer hinnehmen. Das Torschütze Zuravlev die Scheibe allerdings deutlich sichtbar mit dem Schlittschuh ins Erfurter Tor bugsierte schien den HSR, der sich im weiteren Spielverlauf recht häufig den Unmut beider Seiten zuzog, keineswegs zu stören. Die Erfurter Proteste verhallten genauso ungehört, wie die Hamburger Proteste knapp 5 min später nachdem Kapitän Schubert einen Puck in die Zuschauer klärte. Da die Gastgeber zu diesem Zeitpunkt bereits in Unterzahl spielten, hieß es nun für knapp 90 Sekunden doppelte Überzahl für die Gäste aus Erfurt. Robin Sochan war es letztlich, der diese doppelte Überzahl in zählbares auf der Anzeigetafel ummünzen konnte. Mit tollem Schuss von der blauen Linie lies er Kai Kristian im Hamburger Tor keine Abwehrchance. Die Crocodiles antworteten mit Angriff auf Angriff, scheiterten aber immer wieder an der Erfurter Defensive. So blieb es bis zur ersten Pause beim doch etwas überraschenden 1:1.

Das zweite Drittel war erst wenige Sekunden alt, als die Scheibe im Erfurter Tor landete. Der HSR verweigerte diesem Treffer allerdings die Anerkennung, da er die Partie bereits unterbrochen hatte. Aus welchem Grund die Unterbrechung erfolgte erschloss sich dem Zuschauer hier nicht. Nur wenig später gingen die Hamburger dann aber doch in Führung, nach mächtigen Schlagschuss von Schubert hatte der glänzend aufgelegte Erik Reukauf das Nachsehen und es stand 2:1 für die Gastgeber. Nach 28 Minuten konnte Andre Gerartz nach perfektem Zuspiel von McGowan das 3:1 erzielen. Der gleiche Spieler nutzte 5 min später eine doppelte Überzahl der Hamburger zum 4:1. Wer nun dachte die Gegenwehr der Erfurter sei mit diesem Treffer gebrochen, sah sich getäuscht. Marcel Weise konnte auf 2:4 verkürzen. Zunächst hatte Schüpping den Puck im Angriffsdrittel erobert, scheiterte zunächst an Kristian und den Rebound verwandelte dann Weise. 42 Sekunden dauerte die Erfurter Freude über den Anschlusstreffer, dann stellte wieder Gerartz den alten Abstand zum 5:2, was gleichzeitig der Pausenstand war, wieder her.

Bedingt durch die 3-Tore-Führung schlichen sich zu Beginn des letzten Drittels der ein oder andere Fehler ins Hamburger Spiel ein und die Erfurter wußte dies zu nutzen. Zunächst war wieder Weise zur Stelle, der ein perfektes Zuspiel von Sochan unter die Latte nagelte. Knapp 2 min später bekamen die knapp 1400 Zuschauer das „Tor des Abends“ geboten. Hinter dem eigenen Tor übernahm David Wiesnet die Scheibe, degradierte die komplette Hamburger Mannschaft zu Slalomstangen und überwand am Ende auch noch Kai Kristian zum 4:5 aus Erfurter Sicht. Somit war wieder Spannung in der Partie und die Gastgeber mussten doch noch einmal zulegen um die 3 Punkte zu sichern. Gerade in dieser Phase haderten dann die Erfurter ein ums andere Mal mit den Entscheidungen des HSR und fanden sich mehrfach in Unterzahl wieder. Dies nutzen die Gastgeber noch zu zwei weiteren Treffern, jeweils durch Gerartz der damit auf insgesamt 5 Treffer im Spiel kam, und stellten so den 7:4-Endstand her. Zu allem Überfluss fing sich Michal Vazan noch eine doppelte 10 min Strafe ein und fehlt den Erfurtern damit im Spiel am Freitag in Timmendorf.

Tore:

1:0 Thomas Zuravlev (Daniel Hollmann, Pierre Kracht) 2:03
1:1 Robin Sochan (Michal Vazan, Christian Grosch / +2) 8:22
2:1 Christoph Schubert (Stefan Tillert, André Gerartz) 21:20
3:1 André Gerartz (Bradley McGowan, Christoph Schubert) 27:05
4:1 André Gerartz (Bradley McGowan, Josh Mitchell / +2) 33:38
4:2 Marcel Weise (Christopher Unzeitig, Reto Schüpping) 37:50
5:2 André Gerartz (Josh Mitchell, Christoph Schubert) 38:32
5:3 Marcel Weise (Robin Sochan, Justin Creutzburg / +1) 42:21
5:4 David Leon Wiesnet (Arthur Rößger, Justin Creutzburg) 44:31
6:4 André Gerartz (Josh Mitchell, Bradley McGowan / +1) 47:28
7:4 André Gerartz (Bradley McGowan / +2) 53:48

Strafen: Hamburg 14 – Erfurt 18 (+10 +20 Vazan)

Zuschauer: 1457

Weitere News

16. November 2016

Tilburg und Hamburg die nächsten Gegner

Holländer kommen

14. November 2016

Eishockey für einen guten Zweck!

18.12.2016

Sponsoren