TecArt Black Dragons ringen Scorpions nieder

Stichworte: Spielbericht
4. Oktober 2018
Zum „Tag der deutschen Einheit“ errangen die TecArt Black Dragons einen Sieg, der nicht unbedingt „eingeplant“ war. Die Rollen schienen vor Spielbeginn klar verteilt. Der Favorit aus Hannover reiste als Tabellenzweiter in die Thüringer Landeshauptstadt, der Underdog aus Erfurt dagegen rangierte nach dem Sieg in Hamburg auf Rang 8 der Tabelle. Wer allerdings nun einen klaren Erfolg der Leinestädter erwartete sah sich gründlich getäuscht, denn die Erfurter wollten sich so gar nicht in die ihnen zugedachte Rolle fügen und verhagelten den Scorpions die Reise nach Thüringen gründlich.

Die Gäste aus Hannover übernahmen zwar von Beginn an die Kontrolle im Spiel, ohne sich dabei aber klare Einschussmöglichkeiten zu erarbeiten. Ganz anders die Gastgeber, diese bekamen in der 3. Spielminute eine Überzahl zugesprochen. Tim Marek hatte gerade auf dem „Sünderbänkchen“ Platz genommen, da konnte er es auch schon wieder verlassen. Gerade 8 Sekunden benötigten die Erfurter um erstmals auf die Anzeigetafel zu kommen. Vazan und Schüpping hatten Schümann bedient und dieser traf zur frühen Führung. Aber auch die Gäste verfügen über ein kreuzgefährliches Powerplay, nicht zuletzt dank der gefährlichen Blueliner von Ex-Drache Sean Fischer. Für die ersten beiden Treffer aber zeichnete sich die Topreihe um Torjäger Björn Bombis, Patrick Schmid und Dennis Schütt verantwortlich. Zunächst glich Bombis in der 9. Minute die Erfurter Führung aus. Als Dennis Schütt in der 18. Minute die Führung für die Gäste markieren konnte, schien das Spiel doch den von vielen erwarteten Verlauf zu nehmen. Aber die Erfurter hatten so gar keine Lust sich in diesen Verlauf zu fügen und so glich Tom Fiedler noch vor der ersten Pause zum 2:2 aus. Ganze 19 Sekunden waren noch auf der Uhr.

Nachdem die Gäste nach diesem Treffer noch eine Strafzeit kassierten und nach der Pause zusätzlich noch eine Bankstrafe kassierten, fand man sich plötzlich in doppelter Unterzahl wieder. Diese Unterzahl sollte Folgen haben. Die erste Strafe war gerade abgelaufen da schlug Sochan zu und brachte sein Team wieder in Front. Diese 3:2-Führung hatte allerdings nur 4 Minuten Bestand. Dann glich wieder Bombis zum 3:3 aus. Nach diesem wilden Start in den Mittelabschnitt entwickelte sich eine gute Oberligapartie, beide Teams erspielten sich die ein oder endere Tormöglichkeit. Dabei hatte zunächst Enzo Herrschaft die große Möglichkeit zur Führung, aber der Erfurter Youngster war wohl ob dieser Möglichkeit zu überrascht und schob die Scheibe am leeren Tor vorbei. Im direkten Gegenzug nagelte Bombis die Scheibe an die Querlatte des Erfurter Tores, Otte wäre hier machtlos gewesen. Nur wenig später erzielte dann Manske die erneute Erfurter Führung, er profitierte dabei von einem dicken Bock in der Gästedefensive, als Tim Marek beim Abwehrversuch wegrutschte und so hatte Manske freie Bahn und ließ sich auch von Goalie Mathis nicht mehr aufhalten. Aber wieder schlugen die Gäste zurück und glichen noch vor der Pause zum 4:4 aus. Wieder war es letztlich Bombis, der mit seinem dritten Treffer den Ausgleich herstellen konnte. Damit zeichnete sich auch nach 40 Minuten noch kein Sieger ab, denn mit diesem 4:4 ging es in die zweite Pause.

Im letzten Spieldrittel übernahmen zunächst die Gäste die Spielkontrolle, die Erfurter beschränkten sich derweil aufs Kontern und diese Konter hatten es in sich. In der 46. Minute brachte einer dieser Konter die erneute Erfurter Führung. Benni Arnold und Enzo Herrschaft scheiterten zunächst an Mathis, die Defensive der Gäste konnte nicht rechtzeitig klären und so kam Reto Schüpping an die Scheibe und vollstreckte im dritten Versuch. Die Scorpions antworteten mit zum Teil wütenden Angriffen, während die Gastgeber die knappe Führung mit Mann und Maus verteidigen wollten. Letztlich war es wieder einer der kreuzgefährlichen Erfurter Konter der die Vorentscheidung brachte. Nachdem die Defensive einen Angriff der Gäste abwehren konnte, kam Vazan an die Scheibe und startete mit Schüpping in einen 2 auf 1 Konter, bediente den mitgelaufenen Sturmkollegen mustergültig und dieser bedankte sich mit der erstmaligen 2-Tore-Führung. Die Scorpions kamen zwar noch einmal auf 1 Tor heran, Marius Garten war der Torschütze, aber letztlich konnten die Erfurter die knappe Führung über die Zeit retten. Anschließend wurden die nicht unbedingt eingeplanten 3 Punkte mit den Fans ausgiebig gefeiert.

Nun gilt es schnell die Kräfte zu regenerieren, denn schon am morgigen Freitag steht das nächste Spiel auf dem Plan. Mit dem ECC Preussen gastiert das aktuelle Tabellenschlusslicht in der Erfurter Kartoffelhalle, was aber niemanden dazu verleiten sollte, den Gegner zu unterschätzen. Zumal die Gäste aus Berlin einen Tag länger Pause hatten als die Erfurter Gastgeber. Gleichzeitig gibt es ein Wiedersehen mit Ex-Goalie Erik Reukauf, der seit dieser Saison das Tor der Preussen hütet.

Spielbeginn am morgigen Freitag ist wie gewohnt um 20:00 Uhr.

Tore:
1:0 Schümann (Schüpping, Vazan / +1) 02:59
1:1 Bombis (Schmid, Schütt / +1) 08:27
1:2 Schütt (Bombis, Schmid / +1) 17:13
2:2 Fiedler (Weise, Ziolkowski) 19:41
3:2 Sochan (Vazan, Ziolkowski / +1) 21:55
3:3 Bombis (Lehmann, Dejdar) 25:49
4:3 Manske (Hofmann) 36:41
4:4 Bombis (Koziol, Wilkins) 39:44
5:4 Schüpping (Herrschaft, Arnold) 45:16
6:4 Schüpping (Vazan) 51:11
6:5 Garten (Blank. Koziol) 53:17

Strafen:
Erfurt 14 – Hannover 12

Zuschauer:
418

Weitere News

2. Oktober 2018

Drei Spiele in 5 Tagen

Ein Mammutprogramm erwartet die TecArt Black Dragons in den kommenden fünf Tagen. Dabei ist vom Topfavorit über einen Geheimfavoriten und einen direkten Konkurrenten um die Play Off Plätze alles dabei.

1. Oktober 2018

Erster Sieg für die TecArt Black Dragons 2018/2019

Im 3. Saisonspiel konnten die TecArt Black Dragons am Sonntagnachmittag in Hamburg den ersten Dreier einfahren. Nach 60 durchaus spannenden Minuten stand ein 6:4-Erfolg für das Team von Trainer Fred Carroll auf der Anzeigetafel.

29. September 2018

Unglückliche Niederlage nach Penaltyschießen gegen Rostock

Nach der Spielpause am vergangenen Sonntag griffen die TecArt Black Dragons am Freitagabend wieder ins Ligageschehen ein. Dabei bekamen es die Erfurter mit dem Überraschungsteam der ersten beiden Spieltage zu tun, den Piranhas aus Rostock.

Sponsoren