TecArt Black Dragons unterliegen auch in Hamburg

Stichworte: Spielbericht
23. Oktober 2017

Auch das Rückspiel in Hamburg bei den gastgebenden Crocodiles brachte für die TecArt Black Dragons am Sonntagnachmittag keine Punkte. Letztlich stand eine 1:5-Niederlage auf der Anzeigetafel, aber wie schon am Freitag täuscht das Ergebnis etwas über den Spielverlauf hinweg. Denn die Gäste aus Thüringen waren im Spiel nicht um 4-Tore schwächer als die Gastgeber. Lediglich in der Chancenverwertung zeigten sich die Crocodiles eiskalt. So stand das Schussverhältnis auf das Tor am Ende der 60 Minuten mit 39:29 zu Gunsten der Gäste aus Erfurt. Die Vorzeichen für das Spiel in Hamburg Farmsen waren dabei alles Andere als gut. So musste Drachencoach Belitz mit Schümann, Maaßen (beide Knie), Weise (Hand) und Ulitschka gleich 4 Stammkräfte ersetzen. Nach dem ersten Drittel gesellte sich zu diesem Quartett mit Michal Vazan (Leiste) noch ein fünfter Ausfall. So standen ab dem Mittelabschnitt gerade noch 15 Feldspieler zur Verfügung, von denen seit dem ersten Drittel auch noch Sebastian Hofmann mit (seit heute Vormittag bekanntem) gebrochenem Mittelhandknochen spielte. Ein sehr gutes Debut feierte in Hamburg der erst 17-Jährige Tilmann Pfister, der neben Enzo Herrschaft zu seinem ersten Einsatz im Oberligateam kam.

Trotz der Ausfälle versteckten sich die Gäste keinesfalls und übernahmen sogar die Initiative auf dem Eis. Wie schon beim Hinspiel am Freitag fehlte es aber an der Konsequenz vor dem Tor. So hatten Carsten Gosdeck, Enrico Manske, Robin Sochan und auch Michal Vazan im ersten Drittel mehrfach die Führung auf dem Schläger. Aber im Tor der Hausherren hatte Kai Kristian erneut einen guten Tag erwischt und hielt sein Tor lange sauber. Auf der Gegenseite hatte Erik Reukauf ebenfalls einen guten Tag erwischt und brachte im ersten Drittel die Hamburger gleich mehrfach zur Verzweiflung. So blieb beiden Mannschaften im ersten Drittel ein Torerfolg verwehrt und es ging mit 0:0 in die Kabinen.

Im Mittelabschnitt sollte die Partie dann zu Gunsten der Hausherren kippen, auch weil die Gastgeber sich nun eiskalt vor dem Tor präsentierten. Dabei verwertete Thomas Zuralev gleich zweimal einen Rebound von Goalie Reukauf zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Selbst nach dem 0:3 durch Mitchell ergaben sich die Gäste keinesfalls in ihr Schicksal, sondern versuchten die „Flucht nach vorn“ ein Torerfolg blieb den Erfurtern aber noch verwehrt und so gingen die Hausherren mit einem etwas glücklichen 3:0 in die zweite Pause.

Im letzten Abschnitt bot sich den knapp 1500 Zuschauern eine ähnliche Partie, Hamburger die ihre wenigen Chancen eiskalt verwerteten und so auf 5:0 davon zogen und Erfurter die ihre Chancen nicht verwerten konnten. So wie „Junior“ Enzo Herrschaft, der von Wiesnet bedient allein vor Kristian auftauchte, den Puck aber nicht am klassereagierenden Goalie vorbei brachte. Dies schaffte dann kurz vor Spielende wenigstens noch Enrico Manske, dem der Ehrentreffer vorbehalten war. So ging es mit einem 1:5 im Gepäck für die Erfurter auf die weite Heimreise.

Nun gilt es zu hoffen, dass sich das Lazarett bald etwas lichtet und vielleicht schon am kommenden Wochenende die ersten Spieler ihr Comeback feiern können. Das Programm, welches am kommenden Wochenende auf die Erfurter wartet, ist alles Andere als einfach. So geht es zunächst in die Wedemark zu den Scorpions und am Sonntag empfängt man die Moskitos aus Essen.

Tore:

1:0 Zuralev (Gerartz, Mitchell) 24:51
2:0 Zuralev (Martens, Schubert) 31:58
3:0 Mitchell (Gerartz, Marek) 39:35
4:0 Zuralev (Stambolidis, Schubert) 45:36
5:0 Gerartz (Schubert, Marek) 51:24
5:1 Manske (Sochan, Gosdeck / +1) 57:36

Strafen: Hamburg 8 – Erfurt 4

Zuschauer: 1485

Weitere News

17. Oktober 2017

Hamburger Wochenende

Freitag das nächste Heimspiel

16. Oktober 2017

Oberliga-Meister eine Nummer zu groß

Heimniederlage

Sponsoren