Trotz Niederlage in den Pre-Playoffs

Stichworte: Spielbericht
6. März 2017

Mit einer 1:3-Niederlage am Hannoveraner Pferdeturm mussten die Black Dragons am späten Sonntagabend die Heimfahrt nach Erfurt antreten. Eine Niederlage die am Ende keinen so richtig deprimiert machte. Denn nahezu zeitgleich verpassten die Piranhas aus Rostock im Heimspiel gegen den ECC Preussen die letzte Chance noch an den Black Dragons vorbeizuziehen. Zwar siegten die Piranhas am Ende mit 4:3nach Overtime gegen die Berliner, um die Erfurter aber auf der Zielgeraden noch abzufangen hätte man jedoch einen Dreier und insgesamt 5 Tore Unterschied gebraucht.

Wie schon am Freitag schenkten sich beide Teams auch diesmal nichts und gingen ohne allzu viel Respekt vor dem Gegner ins Match. Beide Torhüter bekamen gleich genug zu tun und konnten sich auszeichnen. Nach gut 2 Minuten mussten die Gastgeber erstmals in Unterzahl agieren, die Erfurter versäumten es aber diese numerische Überzahl in zählbares auf der Anzeigetafel umzuwandeln. Es blieb auch beim zweiten Erfurter Überzahlspiel beim torlosen Remis und so wogte die Partie weiter hin und her. Kein Team konnte sich einen entscheidenden Vorteil verschaffen und so tickte die Uhr immer weiter herunter. Es sollte aber noch im ersten Drittel ein Treffer fallen, leider für die Erfurter auf der falschen Seite. Zweieinhalb Minuten vor der ersten Pause hatte Gosdeck abgezogen, Reukauf konnte noch parieren, war dann aber gegen den Nachschuss von Gibbons machtlos. In Rostock hatten derweil beide Mannschaften je einmal getroffen und so stand es dort 1:1, was zum gegenwärtigen Zeitpunkt ein weiterkommen der Black Dragons bedeutet hätte.

Im Mittelabschnitt waren die Rostocker mittlerweile in Führung gegangen, was bedeutete, dass der Erfurter Vorsprung langsam dahin schmolz. Aber die Erfurter wollten sich eigentlich nicht auf derartige Rechenspiele verlassen und so übernahm man im Mittelabschnitt langsam die Initiative auf dem Eis. Klare Torchancen blieben allerdings Mangelware bzw. wurden sichere Beute von Pantkowski im Tor der Indians. Zumindest bis etwa zur Hälfte des Spieles, Grosch hatte Vazan auf die Reise geschickt und dieser ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zum 1:1 ein. Aber wie schon am Freitag blieben die Rothäute die passende Antwort auf den Ausgleichstreffer nicht lange schuldig und gingen nur 60 Sekunden später wieder in Führung. Schwab war der Torschütze. Im weiteren Verlauf des Drittels konnten sich die Erfurter bei ihrem Goalie bedanken, dass es beim knappen 1:2-Rückstand bis zur Pause blieb.

Der letzte Spielabschnitt sollte nun ein wahrer Krimi und nichts für schwache Nerven werden. Denn in Rostock erzielten die Hausherren schnell das 3:1. Damit betrug der Erfurter Vorsprung zu diesem Zeitpunkt nur 3 magere Tore und es sollte noch schlimmer kommen, denn erneut Schwab erzielte das 3:1 für die Indians und das Polster schmolz auf 2 Tore zusammen. Die Erfurter versuchten zwar noch einmal alles um wieder ins Spiel zu kommen, doch mehr als ein Pfostentreffer von Grosch sprang nicht heraus. Die Partie endete also mit einem 3:1-Erfolg der Hausherren vom Pferdeturm. Aber die Erfurter bekamen Schützenhilfe vom ECC Preussen, diese erzielten zunächst den 2:3-Anschlusstreffer und hatten nur wenige Sekunden später gar den Ausgleich auf dem Schläger vergaben jedoch einen Penalty. So mussten die Erfurter und ihre Fans weiter zittern, bis sie mit der Nachricht des Ausgleichs aus Rostock erlöst wurden. Knapp 2 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit glichen die Berliner in Rostock aus und retteten diese Punkteteilung bis in die Overtime. Nachdem sich diese Nachricht nun auch in Hannover langsam herum gesprochen hatte, bejubelten die Erfurter doch noch, ganz untypisch ihre Niederlage, denn durch den Berliner Punktgewinn qualifizierten sich die Erfurter für die nun anstehenden Pre Play Offs. Hier trifft man auf den alten Bekannten aus der Saalestadt, die Saale Bulls Halle. Diese Pre Play Off Serie wird im Modus „Best of 3“ ausgetragen, heißt also man benötigt zum weiterkommen 2 Siege. Die erste Partie steigt am Freitag in Halle, während die Erfurter am Sonntag Heimrecht genießen. Sowie, sofern eine 3. Partie nötig sein wird, am Dienstag 14.03.17 dann wieder in Halle.

Tore:

1:0 Brian Gibbons (Carsten Gosdeck, Thomas Ziolkowski) 17:29
1:1 Michal Vazan (Christian Grosch, Hannes Ulitschka) 30:26
2:1 Tobias Schwab (Yannik Baier, Robert Peleikis) 31:21
3:1 Tobias Schwab (Branislav Pohanka, Yannik Baier) 49:11

Strafen: Hannover 6 – Erfurt 2

Zuschauer: 2.094

Weitere News

2. März 2017

Wahl zum Spieler der Saison

Am Freitag wird gewählt

1. März 2017

Der Showdown rückt näher!

Am Freitag das letzte Spiel ?

Sponsoren