Wieder kein Glück im Penalty

Stichworte: Spielbericht
5. Oktober 2014

Wie schon in der Vorwoche in Hannover, als man sich den gastgebenden Scorpions erst im Penaltyschießen geschlagen gegeben hatte, mussten sich die Black Dragons auch den Harzer Falken aus Braunlage erst im Penaltyschießen geschlagen geben. Dabei hatte man in der regulären Spielzeit gleich mehrfach die Möglichkeit das Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden, aber die Erfurter trieben vor allem im Mitteldrittel & im Schlussdrittel wahres Schindluder mit zum Teil hochkarätigsten Chancen.

Dabei sah es zunächst gar nicht danach aus, dass die Gäste dem Spiel derart ihren Stempel aufdrücken könnten, denn das erste Drittel gehörte eindeutig den Gastgebern. Immer wieder gelang es den Falken die Erfurter in ihrem Drittel einzuschnüren. Aber Martin Otte erwies sich immer wieder als Turm in der Schlacht. So dauerte es auch bis zur 9. Spielminute bis die Gastgeber für das erste Tor des Abends sorgen konnten. Dabei profitierten sie von einem Fehler im Aufbauspiel der Erfurter und so kam Wittmann nach einem Pass von Brückner frei vor Otte zum Schuss und vollendete zum 1:0. Die Erfurter brauchten in der Folgezeit etwas um diesen Gegentreffer zu verarbeiten und konnten sich wieder bei ihrem Goalie bedanken, dass es beim 0:1 blieb. Etwa ab der 17. Minute kamen nun aber auch die Erfurter besser ins Spiel und erarbeiteten sich gleich mehrfach gute Einschussmöglichkeiten. Aber schon hier zeigte sich, dass den Gästen heute einfach die nötige Cleverness vor dem Tor fehlte. So blieb es zunächst beim 0:1 aus Erfurter Sicht.

Im Mittelabschnitt bot sich den Gästen schnell die Chance im Powerplay zu agieren, aber dieses Powerplay sollte sich zu einem Bumerang entwickeln. Zunächst hatte Andy Nickel eine gute Schusschance, doch ein Braunlager Abwehrspieler riss Nickel den Schläger aus der Hand und hinderte ihn so am Schuss, der Pfiff des Schiris blieb jedoch aus und so kamen die Gastgeber zu einem schnellen Konter, den Schwab zum 2:0 nutzen konnte. Alle Erfurter Proteste blieben erfolglos und der Treffer zählte. Knapp 5 min später kamen die Erfurter jedoch ins Spiel zurück und konnten auf 1:2 verkürzen. Olidis war mit einem Blueliner erfolgreich. Eben jener Olidis vergab nur wenig später die große Ausgleichsmöglichkeit. Von Oliver Otte schön bedient kam Olidis frei vor dem Tor an den Puck umspielte noch den Braunlager Goalie und brauchte die Scheibe eigentlich nur noch ins Tor schieben, aber er vergab diese Riesenchance und so blieb es beim 1:2. Die Gäste ließen sich aber auch von dieser vergebenen Möglichkeit nicht entmutigen und man kam fast folgerichtig zu weiteren guten Einschussmöglichkeiten, aber den Erfurtern fehlte nun auch das nötige Quäntchen Glück und so konnten die Gastgeber ihren knappen Vorsprung verteidigen. Auf der Gegenseite blieben die Gastgeber mit ihren gelegentlichen Kontern aber immer kreuz gefährlich, aber Otte war auf dem Posten. So blieb es beim 1:2 aus Erfurter Sicht.

Auch das letzte Drittel stand fast komplett im Zeichen des Erfurter Sturmlaufes im Bemühen um den Ausgleichstreffer. Zuviel konnte man aber auf Seiten der Gäste auch nicht riskieren, denn wie schon im Mittelabschnitt blieben die Gastgeber mit schnellen Kontern stets gefährlich. Diese Konter wurden aber mit fortschreitender Zeit immer weniger. Angestachelt von den knapp 130 mitgereisten Fans, die ihr Team immer wieder nach vorn trieben erhöhten die Drachen ab der 50. Minute das Risiko noch etwas und wurden schließlich doch noch belohnt. Regner und Klein hatten wieder Olidis bedient und dieser traf zum umjubelten 2:2-Ausgleich. In den letzten 5 min des Spieles wollten die Erfurter mehr als diesen einen Punkt und drückten nun auf das 3:2, aber der Siegtreffer wollte nicht mehr fallen. So musste zunächst die Overtime herhalten. Hier wogte das Spiel nun hin und her mit zum Teil größten Chancen auf beiden Seiten, aber auch in der 5-minütigen Overtime sollte kein Treffer fallen. Und so blieb nun noch die Lotterie Penaltyschießen. Hier traf für Erfurt nur Paul Klein, während für Braunlager 2 Schützen treffen konnten. Damit blieb der Zusatzpunkt im Harz.

Tore:

1:0 Robert Wittmann (Lukas Brückner, Christian Wittmann) 08:53

2:0 Tobias Schwab (Mike Schwindt) 21:07

2:1 Ryan Olidis (Sebastian Hofmann, Marcel Weise / +1) 26:07

2:2 Ryan Olidis (Christoph Regner, Paul Klein) 54:33

3:2 Tobias Schwab (65:00 / entscheidender Penalty)

Zuschauer: 712

Strafen: Braunlage 10 – Erfurt 4

Weitere News

3. Oktober 2014

Spielabsage der 2. Mannschaft

Spielabsage

2. Oktober 2014

Neueröffnung

04.10.20014

30. September 2014

Übers Falkennest zum Tornado

Hautrundenstart

Sponsoren